gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Präoperative Aufklärung: Kann ein Multimediales Informationssystem den “Informed consent” verbessern? Ergebnisse einer prospektiven, randomisierten Multicenter Studie bei Patienten vor elektiver laparoskopischer Cholecystektomie

Meeting Abstract

  • corresponding author E. Bollschweiler - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • J. Apitsch - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • R. Obliers - Institut und Klinik für Psychosomatische Medizin der Universität zu Köln
  • A. Koerfer - Institut und Klinik für Psychosomatische Medizin der Universität zu Köln
  • S.P. Mönig - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • R. Metzger - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • A.H. Hölscher - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch8838

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch614.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Bollschweiler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Begriff informed consent beinhaltet, dass dem Patienten vor einem geplanten operativen Eingriff umfangreiche und unabhängige Informationen über die Behandlung zur Verfügung stehen, so dass er weiß, wozu er seine Einwilligung gibt. Ziel unserer Studie war es, zu untersuchen, ob durch ein Multimediales Programm die Standard-Aufklärung verbessert werden kann.

Material und Methoden: In einer prospektive Multicenterstudie wurden 80 Patienten, bei denen eine laparoskopische Cholecystektomie geplant war, mittels eines Fragebogens über das Verständnis der wichtigen Abschnitte (Krankheit, Therapiealternativen, Operation, Risiken, etc.) der Aufklärung befragt . Weiterhin gab es spezielle Fragen zur Angst vor chirurgischen Eingriffen. Ein multimediales Informationsprogramm (MM-IP), welches die genannten Punkte der Aufklärung unter Verwendung von Videos, Animationen und Texten erläutert, wurde hierfür entwickelt und evaluiert. Alle Patienten erhielten die Standardaufklärung anhand eines gedruckten Bogens und es fand ein Aufklärungsgespräch mit dem behandelnden Arzt statt. Eine Gruppe der Patienten konnte das MM-IP zusätzlich zur präoperativen Information verwenden.

Ergebnisse: 75 Patienten (47 Frauen, 29 Männer, medianes Alter 54 Jahre) willigten in die Studie ein. Es gab keine signikanten Unterschiede zwischen der Gruppe ohne MM-IP (n=41) und mit MM-IP (n=35) bezüglich Alter und Geschlecht. 82% aller Befragten gab an, dass sie mit der Standard-Aufklärung sehr zufrieden waren. Die Analyse des Verständnisses der Inhalte der Aufklärung ergab jedoch signifikante Unterschiede zwischen den beiden Gruppen (p< 0.001). Insbesondere Patienten mit geringerer Schulbildung profitierten von dem MM-IP. Die verschiedenen Ausprägungen der Angst variierten nicht zwischen den beiden Gruppen.

Schlussfolgerung: Die Verwendung eines multimedialen Informationssystem vor einer elektiven Operation wird von den Patienten positiv bewertet und verbessert signifikant ihr Wissen über die Krankheit und damit die Voraussetzung für einen “informed consent”.