gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Die sequentielle Resektion der V. cava superior zur Reduktion cerebraler Komplikationen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author F. Beckers - Kliniken der Stadt Köln, Lungenklinik Köln-Merheim, Köln, Deutschland
  • C. Ludwig - Kliniken der Stadt Köln, Lungenklinik Köln-Merheim, Köln, Deutschland
  • E. Stoelben - Kliniken der Stadt Köln, Lungenklinik Köln-Merheim, Köln, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9483

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch481.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Beckers et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei der Resektion fortgeschrittener mediastinaler Tumore ist bei entsprechender Infiltration eine Resektion der V. cava sup. notwendig. Hierzu wird in der Regel die obere Hohlvene komplett ausgeklemmt, reseziert und interponiert. Im Rahmen der vollständigen Ausklemmung kommt es zu einem cerebral venösen Hochdruck mit entsprechenden Komplikationen. Zur Reduktion der cerebralen Komplikationen beschreiben wir eine alternative Technik zur Resektion der V. cava sup.

Material und Methoden: Patienten: Zeitraum 1/05–9/07, 7 Patienten (5 Männer, 2 Frauen), Durchschnittsalter 57,4 Jahre (44–69 Jahre). Bei 5 Patienten lag ein zentrales Bronchialkarzinom vor (Operationen: erweiterte Lungenresektionen), bei 2 Patienten führte ein Thymuskarzinom zur Resektion. Technik der sequentiellen Resektion: 1. Bypass von der V. anonyma links auf das rechte Herzohr mit einer 8 mm Gore-Tex-Prothese ringverstärkt. 2. En-bloc Resektion der V. cava sup. und des Tumors. 3. Bypass zwischen der V. anonyma rechts und dem rechten Vorhof/distalen Cava-Stumpf mit einer 8mm ringverstärkten Gore-Tex-Prothese. Post-operative Antikoagulation mit niedermolekularem Heparin s.c. in prophylaktischer Dosierung 2-mal täglich.

Ergebnisse: Eine Revision wegen Thrombose. Keine cerebralen Komplikationen und keine Nachblutungen.

Schlussfolgerung: Die sequentielle Resektion der V. vava sup. ist technisch gut durchführbar und sicher. Durch die beschriebene Technik können die cerebralen Komplikationen bei der Resektion der V. cava sup. reduziert werden.