gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

HEAT (Hyperthermia European Adjuvant Trial) – Vorstellung einer neuen Studie zur adjuvanten Behandlung des operierten Pankreaskarzinoms

Meeting Abstract

  • corresponding author C.J. Bruns - Chirurgische Klinik und Poliklinik-Großhadern, LMU München
  • V. Heinemann - Medizinische Klinik III, LMU München
  • K. Tschoep - Medizinische Klinik III, LMU München
  • R. Issels - Medizinische Klinik III, LMU München
  • K.W. Jauch - Chirurgische Klinik und Poliklinik-Großhadern, LMU München

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch8879

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch412.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Bruns et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nach den Ergebnisse der Phase III Studie (CONKO-001) stellt Gemcitabin-Monotherapie zur Zeit die anerkannte adjuvante Therapie beim operierten Pankreaskarzinom dar (Oettle H., JAMA 2007). Auch in der Metastasierung ist eine Gemcitabin-basierte Therapie die „1-line“ Standardbehandlung. In einer Meta-Analyse zu Gemcitabin-basierten Kombinationstherapie mit Platinanaloga (II/III Studien) zeigte sich allerdings eine signifikante Steigerung des PFS von 3,7 auf 6 Monate zu Gunsten der Kombinationstherapien (Heinemann V., Abst. 4515, ASCO 2007).

Material und Methoden: Die Rationale der HEAT-Studie zur adjuvanten Therapie des operierten Pankreaskarzinoms unter Einsatz von regionaler Hyperthermie (RHT) in Kombination mit Gemcitabin (Gem) + Cisplatin (Cis) ergab sich aus den Ergebnissen einer prospektiven Phase II Studie (EudraCT-No 2005-003855-11) beim Gem-refraktären, metastasierten Pankreaskarzinom.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 21 Patienten (medianes Alter 62 (39-74) Jahre) mit metastasiertem (n=17)/lokal fortgeschrittenem (n=4) Pankreaskarzinom eingeschlossen. Verabreicht wurde pro Zyklus 1000mg/m2 Gem an Tag 1 gefolgt von 25mg/m2 Cis an Tag 2 und Tag 4 kombiniert mit RHT (BDS system). Insgesamt wurden 2 Blöcke à 4 Zyklen mit dem Zielkriterium Zeit bis zur zweiten Krankheitsprogression (TTP2) verabreicht. Die mediane Zeit bis zur ersten Krankheits-progression (TTP1) lag bei 6 Monaten, die mediane Zeit bis zur TTP2 im Rahmen der durchgeführten Studie bei 5 Monaten, das 1-Jahres krankheitsfreie Überleben nach Durchführung der Studie bei 19%. Das insgesamte klinische Ansprechen (PR, MR, SD) lag bei 56%.

Schlussfolgerung: Aufbauend auf diesen Vorergebnissen möchten wir das Protokoll der HEAT-Studie zur adjuvanten Therapie des operierten Pankreaskarzioms vorstellen. Neben dem Vergleichsstandard einer Gem-Monotherapie wird in der Studie eine jeweils 6-monatige Behandlung mit Gem/Cis einer Behandlung mit Gem/Cis in Kombination mit RHT gegenübergestellt. Eingeschlossen werden Patienten mit duktalem Pankreaskarzinom nach chirurgischer R0/R1 Resektion, +/- positivem Nodalstatus und ohne Fernmetastasen. Die jeweilige Therapie soll spätestens 8 Wochen nach der Operation beginnen. Der primäre Endpunkt der HEAT-Studie ist das erkrankungsfreie Überleben (DFS), eine Stratifizierung wird entsprechend des R0/R1-Status vorgenommen.