gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Langzeitergebnisse nach Magenband- und Roux-Y-Magenbypass-Operation zur Behandlung der morbiden Adipositas

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9413

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch376.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Ahmad.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Es bestehen noch unterschiedliche Meinungen über die beste chirurgische Operationsmethode zur Behandlung der morbiden Adipositas. Die meistangewandten Prozeduren sind Magenband- (laparoscopic adjustable Gastric Banding, LAGB) und Magenbypass-Eingriffe (laparoscopic Roux en Y Gastric Bypass, LRYGB). Mit dieser Studie haben wir den Verlauf des Gewichtsverlustes, die Morbidität und Mortalität nach LAGB und LRYGBP untersucht

Material und Methoden: 488 morbid-adipöse Patienten haben zwischen 2001-2006 eine der obenerwähnten bariatrischen Operationen bekommen. 432 (88%)Patienten konnten wir klinisch weiter verfolgen. 344 (80%) Patienten haben LAGB und 88 (20%) LRYGB bekommen

Ergebnisse: In der LRYGB 2 Fälle (2,5%) entwickelten eine anastomotische Leckage, 3 Fälle (3,5%) Polyneuropathien, 1 Patient (1%) Lungenembolie und ein Patient (1%) starb postoperativ. In der LAGB-Gruppe entwickelten 3 Patienten (1%) Lungenembolien, 14 Fälle (4%) Bandslippage, ein Fall Banderosion (0.2%) und eine Bandinfektion (0.2%).Die Operationszeit und der Krankenhausaufenthalt waren signifikant-höher in LRYGB-Gruppe (140 Min gegen 40Min. und 3,5 Tage gegen 1 Tag). Die Patienten in LRYGB-Gruppe haben einen signifikant-höheren Gewichtsverlust (excess weight loss, EWL) nach dem 1. postop. Jahr (67% gegen 50%) und dem 2. postop. Jahr (71% gegen 60%). Nach dem dritten postop. Jahr ergab sich keinen signifikanten Unterschied zwischen beiden Gruppen (73% gegen 69%), vorausgesetzt, die Magenband-Patienten bekommen gute postop. Nachsorge.

Schlussfolgerung: Die Laparoskopische Magenband- und Roux en Y Magenbypass-Operationen haben einen signifikanten Gewichtsverlust zur Behandlung der morbiden Adipositas. Der Gewichtsverlust ist signifikant-höher nach dem ersten und zweiten in der LRYGB-Gruppe und wird in beiden Gruppen gleich nach dem dritten postop. Jahr. Die Komplikationsrate ist signifikant-höher und schwerer in der Magenbypass-Gruppe.