gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Einfluß von Netzmaterialien auf die Strukturintegrität des Ductus deferens und Hodenfunktion nach Leistenhernienreparation

Meeting Abstract

  • corresponding author K. Junge - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Aachen
  • M. Binnebösel - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Aachen
  • R. Rosch - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Aachen
  • A.P. Öttinger - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Aachen
  • U. Klinge - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Aachen
  • V. Schumpelick - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Aachen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7101

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch129.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Junge et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Leistenhernienreparation nach Lichtenstein stellt ein Standardverfahren zur Versorgung der Leistenhernie dar. Wenngleich sich der Patientenkomfort durch die Entwicklung neuer leichtgewichtiger und großporiger Netzmaterialien verbessert hat, stellen chronische Schmerzen und Infertilitätsprobleme weiter eine bedeutende Komplikation dar. Im Rahmen der vorliegenden tierexperimentellen Studie wird der Einfluß einer Netzimplantation auf die Strukturintegrität und Hodenfunktion näher untersucht.

Material und Methoden: An 20 New Zealand Kaninchen erfolgte die bilaterale Leistenhernienreparation nach Lichtenstein mit einem großporig und leichtgewichtigen bzw. einem kleinporig und schwergewichtigen Netzmaterial (3 x 2 cm). Nach einer Implantationszeit von 7 Monaten wurde die Strukturintegrität des Ductus deferens radiologisch nach intraduktaler Injektion einer Bleimennige Lösung analysiert und die Hodenfunktion anhand des Johnson Scores bestimmt. Weiter erfolgte die histologische Analyse des Netz-Ductus Interface unter Analyse der induzierten Fremdkörperreaktion.

Ergebnisse: Neben makroskopischen Komplikationen (Hydrozele, Meshmigration) zeigten sich netzinduzierte Stenosen des Ductus deferens, die histologisch als Arrosion mit konsekutiver Fibrose differenziert werden konnten.

Schlussfolgerung: Eine potentiell differente Beeinflussung durch die Art des implantatierten Netzmaterials auf die Strukturintegrität und die Hodenfunktion werden im Rahmen der vorliegenden Studie näher diskutiert.