gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Der laparoskopische Duodenale Switch bei morbider Adipositas

Video

  • presenting/speaker Rudolf Weiner - Chirurgische Klinik KHS Frankfurt Sachsenhausen
  • S. Weiner - Universität Würzburg
  • R. Matkowitz - Chirurgie Am Dornbusch - Rot Kreuz KHS Frankfurt
  • R. Blanco Engert - Chirurgie Am Dornbusch - Rot Kreuz KHS Frankfurt

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch1193

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch645.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Weiner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die morbide Adipositas (Körpermasse-Index > 40 kg/m2) hat kardiovaskuläre, pulmonale, metabolische, neoplastische und psychische Krankheiten zur Folge. Der Duodenale Switch (DS) ist eine Modifikation des seit 30 Jahren etablierten Bypasses nach Scopinaro. Es ist eine valide Methode in der bariatrischen Chirurgie und stellt bei strenger Indikation und intensiver interdisziplinärer Nachbetreuung eine gute und sichere Therapie der morbiden Adipositas dar.

Material und Methoden

Die technischen Anforderungen lassen dem Chirurgen beim laparoskopischen Duodenal Switch einen kleinen Spielraum. In sechs Trokar Technik wird der Eingriff minimaliInvasiv ausgeführt. Anfangs Operations-Schnitt Nahtzeiten waren 360 Minuten, welche auf unter 180 Minuten reduziert werden konnten.

Ergebnisse

Die Anlage der Duodeno-enteralen Anastomose, welche in 3 verschiedenen Techniken durchgeführt werden kann (Zirkulär, Linear oder 360 Grad Handnaht) und die Sleeve Gastrektomie (150 ml Magenschlauch mit Übernaht im distalen Magenwandbereich) haben ein hohes Komplikationspotential. Bei allen marktüblichen Magazinen ist eine Übernaht aufgrund der Magenwanddicke im Antrumbereich erforderlich .Im proximalen Anteil können sogenannte Verstärkungs hemostyptica (Stapleline Reinforcements) hilfreich sein um Klammernahtblutungen zu verhindern. Die enteroenterale Anastomose, welche zur Schaffung des gemeinsamen Kanals BMI abhängig zwischen 75 und 120 cm angelegt wird, wird mit einem weißen Magazin angelegt.

Schlussfolgerung

Der DS stellt den Bariatrischen Eingriff des höchsten technischen Schwierigkeitsgrades dar. Im Video stellen wir unsere Technik mit 360 Grad circulärer Handnaht der Duodenoenteralen Anastomose dar.