gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Perkutane laparoskopische Gastrostomie und perkutane laparoskopisch assistierte Gastrostomie durch Ernährungssonden mit expandierbarem Haltemechanismus bei nicht passierbarem Ösophagus

Vortrag

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Ulrich Bolder - Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universität Regensburg, Regensburg
  • A. Herrmann - Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universität Regensburg, Regensburg
  • H.J. Schlitt - Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universität Regensburg, Regensburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0265

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch639.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Bolder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Zahlreiche Erkrankungen des Hypopharynx und des Ösophagus führen zu einer Obstruktion und Passagebehinderung für enterale Kost. Hierbei kann die Resorption im Dünndarm ungestört sein, sodass die Energiezufuhr problemfrei über enterale Sondenkost möglich wäre. Kann wegen der Obstruktion keine perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) angelegt werden, muss der Zugang zum Magen über eine perkutan eingeführte Ernährungssonde erfolgen. Bisher standen für die perkutane Gastrostomie nur Ernährungssonden mit fixierter Halteplatte zur Verfügung, die entsprechend große Haut- bzw. Magenwandinzissionen erforderten.

Material und Methoden

Mit jetzt verfügbaren 16 - 20 Chr. Ernährungssonden mit expandierbarem Haltemechanismus stehen für die Laparoskopie Sonden zur Verfügung, die mit zusammengelegtem Haltemechanismus über eine kleine Inzission perkutan bzw. intraabdominell über die Magenwand eingeführt werden können. In diesem Video wird die Anlage einer vollständig perkutanen laparoskopischen Gastrostomie (PLG) und einer perkutanen laparoskopisch assistierten Gastrostomie (PLAG) gezeigt. Mit diesem Verfahren kann auch bei vollständiger Obstruktion des Ösophagus der Zugang zum Gastrointestinaltrakt transabdominell hergestellt werden.

Ergebnisse

Beide Techniken (n=20) wurden bisher ohne operative Komplikationen und sekundäre Probleme wie Sondendislokationen durchgeführt. Von Bedeutung dürfte auch die Möglichkeit der sicheren Fixierung der Magenwand an der vorderen Bauchwand durch transmuskuläre bzw. transkutan ausgeleitete Fixierungsnähte sein. Zudem kann die Eintrittsstelle der Ernährungssonde am Magen meist frei gewählt werden, sodass Folgeeingriffe am Magen nicht behindert werden.

Schlussfolgerung

Die PLG und PLAG sind einfache und sichere Eingriffe. Sie ermöglichen den transabdominellen Zugang zum Magen und erlauben auch bei nicht passierbarem Ösophagus eine enterale Ernährung. Mit jetzt verfügbaren Sonden kann die laparoskopische Anlage mit minimalen Inzissionen im Bereich der Bauchwand bzw. der Magenwand erfolgen.