gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Transarterielle Katheter-Embolisations-Therapie gastrointestinaler Blutungen: Technik und Langzeitergebnisse

Vortrag

  • presenting/speaker Karlheinz Hauenstein - Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universität Rostock
  • A. Jagow - Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universität Rostock
  • W. Schareck - Allgemeine Chirurgie, Thorax-, Gefäß- u. Transplantationschirurgie, Chirurgische Klinik, Universität Rostock
  • E. Klar - Allgemeine Chirurgie, Thorax-, Gefäß- u. Transplantationschirurgie, Chirurgische Klinik, Universität Rostock
  • J.C. Kröger - Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universität Rostock

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0881

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch557.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Hauenstein et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Darstellung einer Langzeit-Nachbeobachtung von Patienten mit Embolisationen gastrointestinaler Blutungen unterschiedlicher Genese

Material und Methoden

1992-9/2003 wurden 135 Patienten (16-88 J.) mit akuten GI-Blutungen durch Embolisationen behandelt. Als Grunderkrankungen bestanden Pakreatitiden (57), intestinale Angiodysplasien(45), Divertikulits (14), maligne Prozesse (6),Ulcerationen (2) M. Crohn (1), Barotrauma (1), in 9 Fällen gingen therapeutische Eingriffe voraus. Untersucht wurden: primäre Erfolgsrate, Häufigkeit erneuter Blutungen, Komplikationen sowie Zahl und Ursache für evtl. nachfolgende Operationen im Zeitraum von 2-1112 Mon. (mittl. Beobachtungszeitraum 42,8 Mon.).

Ergebnisse

In 134 Fällen war die Embolisation primär erfolgreich. Nur im Fall eines traumatischen Abrisses einer Jejunalarterie war die interventionelle Akut- Therapie technisch erfolglos. 35 Patienten wurden operiert (34 elektiv, 2 akut). Komplikationen vom Pankreatitiden sind in 2 Gruppen aufzuteilen: Komplett embolisierte Pseudoaneurymata haben eine gute Prognose. Bei 2 Paienten mit Einblutungen in Pseudozysten waren Sekundäreingriffe notwendig. Rezidivblutungen bei Angiodysplasien (8) traten bei multilokulärem Vorkommen auf. Embolisationen bei iatrogenen Blutungen und Divertikulitis waren in allen Fällen dauerhaft erfolgreich. Bei M. Crohn und malignen Tumoren beabachteten wir Rezivivblutungen im Intervall von 6-22 Tagen. 14 Patienten verstarben im Beobachtungszeitraum, keiner davon an einer Blutung oder Kopmplikationen der Embolisation.

Schlussfolgerung

Die Embolisation akuter GI-Blutungen ist bei den meisten Indikationen primär erfolreich. Ein definitiver Langzeiterfolg ist bei Pseudoaneurysmata, Divertikulitis und therapieinduzierten Gefäßläsionen zu erwarten. Bei Blutungen in Pseudozysten oder bei malignen Tumoren ist ein temporärer Effekt zu erzielen. Der Erfolg bei Angiodysplasien hängt weitestgehend vom solitären oder multilokilären Auftreten ab.