gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Einsatz freier mikrochirurgisch arterialisierter venöser Lappen zur Defektdeckung an der oberen Extremität

Poster

  • presenting/speaker Jürgen Kopp - Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg
  • A. Bach - Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg
  • M.G. Jeschke - Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg
  • B. Loos - Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg
  • E. Polykandriotis - Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg
  • U. Kneser - Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg
  • H. Seyhan - Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg
  • R.E. Horch - Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0290

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch430.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Kopp et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Kleine bis mittlere Defekte an der oberen Extremität und insbesondere an der Hand und an den Fingern, bei denen wichtige Organe, wie neurovaskuläre Bündel, Sehnen oder Knochen exponiert sind, werden üblicherweise mit lokalen oder regionalen Lappenplastiken gedeckt. Sind freie mikrochirurgische Lappen notwendig, so wird der Gewinn mit einer teils beträchtlichen Hebemorbidität bezahlt. Freie arterialisierte venöse mikrochirurgische Lappen können diesen Nachteil minimieren.

Material und Methoden

Im eigenen Vorgehen wird ein retrograd zu arterialisierender ausreichend großer venöser Lappen am Unterarm volarseitig an einem venösen Gefäß gehoben. Zusätzlich wird eine weitere drainierende Vene außerhalb der Hautspindel dargestellt. Dieser Lappen wird dann nach ausreichendem Debridement mikrochirurgisch im Empfängergebiet angeschlossen. Dabei wird darauf geachtet, dass die zuführende arterialisierte Vene entgegen den ursprünglichen Venenklappen und die drainierende Vene in der nativen Flussrichtung angeschlossen wird.

Ergebnisse

Bei bisher 5 Patienten (1 weibl. 4 männl., Durchschnittsalter: 32,5 Jahre) wurde jeweils ein vom Unterarm gehobener arterialisierter venöser Lappen erfolgreich transplantiert. Bei einer Patientin wurde wegen des großen benötigten Lappenausmasses eine zweizeitige Verpflanzung mit vorangehender Arterialisierung der zukünftigen Einstrohmbahn durchgeführt. Bei einem Patienten kam es nach 10 Tagen zu einer sekundären venösen Stase, so dass eine zusätzliche Spalthauttransplanation erforderlich wurde. Alle traumatisch bedingten Defekte konnten auf diese Weise zur Abheilung gebracht werden.

[Abb. 1]

Schlussfolgerung

Retrograd arterialisierte venöse Haut- Subkutislappen vom Unterarm, die retrograd, also gegen den ursprünglichen Blutstrom im Empfängergebiet mikrochirurgisch angeschlossen werden, stellen eine Bereicherung des therapeutischen Spektrums zur Defektdeckung an der oberen Extremität dar. Durch die Nachbarschaft des Hebegebietes am Unterarm wird eine dünne, dem Empfängergebiet entsprechende Gewebetextur in den Defekt eingebracht. Anders als bei klassischen Lappen, wie z.B. dem Radialis-Lappen, werden keine Achsengefäße geopfert. Der Hebedefekt wird daher minimiert. Bei kleineren, am distalen Unterarm gehobenen adipokutanen Lappen, z.B. für Fingerdefektdeckungen, ist allerdings eine gründliche mikrochirurgische Erfahrung des Operateurs wegen der kleinen Gefäßkaliber Vorausetzung.