gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Laparoskopische Resektion des Rektumkarzinoms: Spätergebnisse bei 188 Patienten

Vortrag

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Eckhard Bärlehner - Helios Klinikum Berlin, Klinikum Buch, Chirurgische Klinik, Berlin
  • S.T. Anders - Helios Klinikum Berlin, Klinikum Buch, Chirurgische Klinik, Berlin
  • T. Benhidjeb - Helios Klinikum Berlin, Klinikum Buch, Chirurgische Klinik, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0579

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch064.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Bärlehner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Das Rektumkarzinom ist eine der großen Herausforderungen der laparosko-pischen Chirurgie.

Material und Methoden

Zwischen November 1992 und März 2003 operierten wir 377 Patienten mit einem kolorektalen Karzinom. 188 davon waren im Rektum lokalisiert (43 oberes, 81 mittleres und 64 unteres Drittel). Es wurde keine Patientenselektion vorgenommen. 15 mal führten wir eine Exstirpation durch, 171 mal eine anteriore Resektion mit 138 TME und je 1 mal eine Proktokolektomie bzw. eine Hartmann-Op. Ein kolo-analer Pouch wurde in 25 Fällen angelegt. 47 Operationen waren palliativ und 141 curativ. 45,1% der curativ operierten Patienten hatten ein Tumorstadium III (UICC). Die Erfüllung der onkologischen Kriterien wurde standardisiert in einem histopathologischen Gutachten überprüft.

Ergebnisse

Postoperative Komplikationen hatten wir in 13,8 % (15 Anastomoseninsuffizienzen, 3 Ileus, 3 rekto-vaginale Fisteln und 3 Wundinfektionen) zu verzeichnen. Die Letalität ist 0. In 14,4 % der curativ operierten Patienten beobachteten wir bei einem medianen follow up von 43 Monaten eine Tumorprogression. Es traten 5 Lokalrezidive (4,0 %) auf.

Schlussfolgerung

Basierend auf unseren Ergebnissen schlußfolgern wir, daß das laparoskopische Operationsverfahren mit tiefer anteriore Rektumresektion und unter besonderer Berücksichtigung der totalen Mesorektumexzision eine Bereicherung der Therapie des Rektumkarzinoms darstellt. Auch eine kolo-anale Pouchbildung ist technisch gut und einfach durchzuführen.