gms | German Medical Science

26. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2008)

06.01. bis 09.01.2008, Engelberg

Versajet und Acticoat – eine sehr brauchbare Kombination

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • H. L. Haller - Unfallkrankenhaus Linz der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt, Linz

DAV 2008. 26. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Engelberg, 06.-09.01.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dav52

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dav2008/08dav52.shtml

Veröffentlicht: 30. Juni 2008

© 2008 Haller.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Chronische Wunden stellen ein ganzheitliches Problem, nicht nur ein solches der der Chirurgie dar. Das am UKH Linz geübte Schema der Sanierung dieser Wunden besteht aus verschiedenen Elementen. Hypertrophe Granulationen können mit dem Versajet entfernt werden, ohne dass Druck auf die infizierten Gewebe ausgeübt werden muss und ohne Verschleppung der Keime in die Umgebung. Durch den Einsatz von Acticoat kann das Wundbett präpariert werden und die Anwendung von Bankhaut als Indikator für die Transplantierbarkeit von Eigenhaut in die Wunden ermöglicht eine weitgehend sichere Sekundärdeckung. Zusätzlich muß die Ernährung optimiert werden ebenso wie die analgetische Therapie. Opiatabhängigkeiten können dabei oft zusätzliche Probleme darstellen.

Ein ähnliches Schema in Kombination mit Suprathel läßt sich bei kleineren Zonen mit wechselnder Verbrennungstiefe anwenden, wenn mit der Transplantation der Gesamtareale eventuelle Komplikationen von Seiten der Entnahmestelle verbunden sein können.

Als weiteres Indikationsgebiet für den Versajet soll die Revision von infekten Endoprothesen dargestellt werden.