gms | German Medical Science

174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

27.01. - 28.01.2012, Essen

Gewebespende in NRW und Reduzierung der Wartezeit auf ein Hornhauttransplantat im Netzwerk der DGFG

Meeting Abstract

  • S. Sixt - Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation gGmbH, Hannover
  • S. Tietz - Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation gGmbH, Hannover
  • B. Napieralski - Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation gGmbH, Hannover
  • D. Lochmann - Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation gGmbH, Hannover

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Essen, 27.-28.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rwa92

DOI: 10.3205/12rwa92, URN: urn:nbn:de:0183-12rwa920

Published: January 26, 2012

© 2012 Sixt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) ist ein gemeinnütziges Netzwerk der Gewebemedizin in Deutschland.

Im Netzwerk sind zahlreiche Spendekliniken, Gewebebanken und Transplantationszentren organisiert. Durch die gemeinsamen Aktivitäten hat sich insbesondere die Spende von Augenhornhaut bei den Herz-Kreislauf-toten Spendern sehr positiv entwickelt. In 2005 wurden im Netzwerk der DGFG rund 1524 Hornhäute gespendet, in 2010 waren mit 2992 Hornhäuten fast doppelt so viele.

Auch in Nordrhein-Westfalen konnten die Aktivitäten der DGFG in der Gewebespende in Kooperation mit den Spendekliniken in den vergangenen Jahren erfolgreich ausgebaut werden. Zahlreiche Transplantationszentren beziehen Augenhornhäute über die zentrale Vermittlungsstelle der DGFG.

Aus der Steigerung der Gewebespende resultiert eine gestiegene Verfügbarkeit von Transplantaten, die es ermöglichte, die Wartezeit auf ein Augenhornhauttransplantat im Netzwerk der DGFG von über 12 Monaten auf ca. 3 Monate zu reduzieren.