gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Ästhetische und funktionelle Ergebnisse nach Lidrekonstruktionen in der Folge einer Exzision von Basalzellkarzinomen unter Berücksichtigung der subjektiven Patientenbeurteilung und Komplikationen

Meeting Abstract

  • R.-L. Merté - Münster
  • S. Pfrommer - TU München
  • M.J. Dridi - TU München
  • V. Engelmann - TU München

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa83

DOI: 10.3205/11rwa83, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa836

Published: February 2, 2011

© 2011 Merté et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die am häufigsten angewandte Therapie des Lidbasalioms (Basalzellkarzinom, BCC) ist die vollständige Resektion in sano, die häufig eine plastische Deckung erfordert. Unsere Studie zeigt einen Vergleich der operativen Verfahren anhand des subjektiv ästhetischen Ergebnisses und der Komplikationsrate.

Methode: Die Studie umfasst 57 Patienten, die sich 2005–2009 in unserer Behandlung befanden. Die Methoden der plastischen Deckung waren: freies Transplantat (24,6%), Hughes-Plastik (24,6%), Schwenklappen (22,8%), primärem Wundverschluss (28,1%). Bei den „follow-up“-Untersuchungen wurden Komplikationen und die subjektive Zufriedenheit bezüglich des ästhetischen Ergebnisses evaluiert.

Ergebnisse: 30% der Patienten mit Schwenklappenplastik waren komplikationsfrei, mit Hughes-Plastik 21,4%. Hingegen waren nach freiem Transplantat 57% der Patienten ohne fassbare Komplikationen und nach primärem Verschluss 43,8%. Das ästhetische Ergebnis war bei 92,3% der Patienten nach Schwenklappenplastik subjektiv zufrieden bis sehr zufrieden stellend, nach primärem Wundverschluss 62,5% und nach freiem Transplantat 57%.

Schlussfolgerungen: Die Komplikationsrate betreffend zeigen sich das freie Transplantat und der primäre Wundverschluss in unserem Kollektiv den anderen Verfahren überlegen. Das subjektiv beste ästhetische Ergebnis konnte mit 92,3% mithilfe der Schwenklappenplastik erzielt werden.