gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Immunhistologische Charakteristika beim Bindehautmelanom

Meeting Abstract

  • H. Westekemper - Essen
  • D. Süsskind - Tübingen
  • M. Freistühler - Essen
  • K.-P. Steuhl - Essen
  • N. Bornfeld - Essen
  • F. Grabellus - Institut für Pathologie und Neuropathologie, Universität Duisburg-Essen, Essen

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa31

DOI: 10.3205/11rwa31, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa311

Published: February 2, 2011

© 2011 Westekemper et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Über die Biologie und Protein-Expressionsmuster beim Bindehautmelanom ist wenig bekannt. Wir analysierten die Expression verschiedener Antigene, die als Protoonkogene, Tumorsuppressor oder diagnostische Marker in der Melanomforschung von Bedeutung sind.

Methoden: Immunhistologie wurde bei 70 Paraffin-eingebetteten Proben von Bindehautmelanomen und 12 Bindehautnävi durchgeführt. Ein Immunoreaktiver Score (Remmele-Score, 0–12 Punkte) diente zur Quantifizierung der Anfärbung. Expressionmuster wurden zwischen den Gruppen verglichen. Die ROC-Analyse wurde verwendet, um das diagnostische Potential eines Markers zu evaluieren.

Ergebnisse: HSP-90 (p=<0.0001), PTEN (p=0.001), MCSP (p=0.0002) und PRAME (p<0.0001) konnten zwischen Melanomen und Nävi differenzieren. Die Bcl-2-Expression war beim Melanom höher als bei Nävi, jedoch diagnostisch nicht ausreichend sicher (p=0.04). Ungünstig lokalisierte Tumore (Fornix, Karunkel, palpebrale Bindehaut), die Lokalrezidive entwickelt hatten, exprimierten doppelt so viel HSP-90 wie rezidivfreie Tumore. Innerhalb der Melanomgruppe hatten Tumore mit einer MCSP-Expression <9.0 Punkten ein höheres Risiko für Rezidive (Cox HR=3.1) und ein kürzeres rezidivfreies Intervall (p=0.002) als bei einer MCSP-Expression >9.0 Punkte.

Schlussfolgerungen: Konjunktivale Melanozyten exprimieren differentiell Bcl-2, HSP-90, PTEN, MCSP und PRAME abhängig von ihrer Entität. Die HSP-90-, PTEN-, MCSP- und PRAME-Expressionsmuster können für die Differenzierung zwischen Melanomen und Nävi der Bindehaut wertvolle Zusatzinformationen liefern.