gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Lucentis bei feuchter AMD: Langzeitergebnisse über 3,5 Jahre unter den Bedingungen eines unlimitierten flexiblen Therapiemodus

Meeting Abstract

  • H. Gerding - Olten, Schweiz
  • M. Timmermann - Olten, Schweiz
  • L. Hefner - Olten, Schweiz
  • J. Riese - Olten, Schweiz
  • P. Kaeser - Olten, Schweiz
  • V. Loukopoulos - Olten, Schweiz

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa14

DOI: 10.3205/11rwa14, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa140

Published: February 2, 2011

© 2011 Gerding et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Es war Ziel dieser Studie, die funktionelle Entwicklung unter langfristiger Behandlung der feuchten AMD mit Lucentis zu analysieren.

Methoden: Das primäre Studienkollektiv umfasste 104 Patienten, die den Einschlusskriterien der MARINA/ANCHOR-Studien entsprachen. Nachbeobachtungen erfolgten im ersten Jahr monatlich und wurden in den Folgejahren nach einem individualisierten Algorithmus terminiert.

Ergebnisse: Der funktionelle Gewinn zum Ende der Aufdosierungsphase (3 Injektionen) betrug +6,9 Buchstaben, nach 12 Monaten +5,0 (n=104), nach 2 Jahren +2,6 (n=86), nach 3 Jahren +3,4 (n=46) und nach 3,5 Jahren +0,7 Buchstaben (n=22). Einen leserelevanten Visus (0,4-Äquivalent) erreichten vor der Behandlung 16%, nach 2 Monaten 35% und zum Ende der Nachbeobachtung noch 32% aller Patienten. Die mittlere Injektionsfrequenz betrug im 1. Jahr 5,9, im 2. 3,2 und im 3. Jahr 3,6 Injektionen.

Schlussfolgerungen: Mit einem flexiblen Therapiemodus ist auf langer Zeitskala ein funktioneller Benefit erreichbar. Die Ergebnisse zeigen, dass auch im Jahr 3 und 4 der Behandlung engmaschige Kontrolluntersuchungen und relativ häufige Nachinjektionen erforderlich sind.