gms | German Medical Science

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010)

Deutsche Gesellschaft für Infektiologie,
Deutsche AIDS-Gesellschaft,
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit,
Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie

23.06. - 26.06.2010, Köln

Influenza A Virus (H1N1) Infektion auf einer Intensivstation – Erfahrungen aus einem deutschen Universitätskrankenhaus

Influenza A (H1N1) infection on a intensive care unit – experience of a German university hospital

Meeting Abstract

  • M. Kochanek - Uniklinik Köln, Med. Klinik I, Köln, Germany
  • J. Vehreschild - Uniklinik Köln, Med. Klinik I, Köln, Germany
  • M. von Bergwelt - Uniklinik Köln, Med. Klinik I, Köln, Germany
  • A. Shimabukuro-Vornhagen - Uniklinik Köln, Med. Klinik I, Köln, Germany
  • G. Michels - Uniklinik Köln, Med. Klinik III, Köln, Germany
  • V. Burst - Universität Köln, Med. Klinik IV, Köln, Germany
  • G. Fätkenheuer - Uniklinik Köln, Med. Klinik I, Köln, Germany

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010). Köln, 23.-26.06.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocINF 20-3

DOI: 10.3205/10kit041, URN: urn:nbn:de:0183-10kit0415

Published: June 2, 2010

© 2010 Kochanek et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Rate der auf einer Intensivstation behandelten Patienten mit einer H1N1 Influenza A Infektion in Deutschland ist bisher nicht bekannt. Ziel dieser Studie ist es in einem Uniklinikum als Krankenhaus der Maximalversorgung Anzahl und Verlauf einer H1N1 Infektion auf einer Intensivstation zu ermitteln.

Methode: In einem definierten Zeitraum wurden alle Patienten auf eine H1N1 Infektion gescreent und ausgewertet.

Ergebnisse: Innerhalb von 3 Monaten wurden 114 Patienten eingeschlossen. 11 Patienten wurde positiv auf H1N1 getestet. Das Alter und der TISS Score der H1N1+ Patienten waren nicht signifikant unterschiedlich (Alter H1N1+ 47.73/ H1N1- 57.18 Jahre; TISS H1N1+ 8.45/ H1N1- 10.24). Die Dauer des Aufenthaltes (H1N1+ 15.43/H1N1- 7.34 Tage), die Mortalität (H1N1+ 16.66%/H1N1- 32.03), der SAPS Score (H1N1+ 32.09/H1N1- 44.58) und die Dauer der mechanischen Beatmung (H1N1+ 11.91/H1N1- 4.38 Tage) haben sich bei den H1N1+ Patienten signifikant von den H1N1- Patienten unterschieden.

Schlussfolgerungen: Es deutet sich an, das das Alter der Patienten mit einer H1N1+ Infektion jünger ist. Überraschenderweise liegt die Mortalitätsrate vergleichbar mit anderen Erhebungen bei 16%, aber im Vergleichskollektiv an einem Universitätskrankenhaus ist dies signifikant niedriger als H1N1- Patienten. Bezüglich der Aufenthaltsdauer und der Beatmungszeit stellen die H1N1+ Patienten eine logistische Herausforderung dar. Dies kann bei weiteren weltweiten Pandemien ein Problem darstellen.