gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Klinische Wirksamkeit von Sesamöl (GeloSitin®) als effektive Therapie der Rhinitis sicca – Vorstellung einer Studie an 24 Patienten im Afghanistaneinsatz der Bundeswehr

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Thorsten Zehlicke - Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Hamburg
  • Martina Ehmen - PohlBoskamp, Hohenlockstedt

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod680

DOI: 10.3205/11hnod680, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod6804

Published: April 19, 2011

© 2011 Zehlicke et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Rhinitis sicca ist gekennzeichnet durch Juckreiz, Brennen, Ekzem-, Krusten- und Borkenbildung. Manchmal tritt auch Nasenbluten auf. Auf Grund der dann eingeschränkten Schutzfunktion treten bei den Patienten zusätzlich vermehrt Infekte der oberen Atemwege auf. Ziel dieser Studie war die Untersuchung der Wirksamkeit von Sesamöl Nasenpflege hinsichtlich der Verhinderung von Schleimhautveränderungen, sowie der Besserung der o.g.Beschwerden.

Methoden: Die prospektive unizentrische Studie wurde im Feldlager Mazar e Sharif durchgeführt. Es wurden 24 Patienten mit dem klinischen Bild einer Rhinitis sicca in die Studie eingeschlossen und über 14 Tage mit Sesamöl intranasal behandelt. Der Schleimhautstatus wurde am Therapiebeginn und -ende endoskopisch erhoben, die Beschwerden der Patienten mit einem Fragebogen dokumentiert.

Ergebnisse: Zum Zeitpunkt der Abschlussuntersuchung nach durchschnittlich 10 Tagen (Median) konnte in allen Fällen eine signifikante Verbesserung der Symptomatik festgestellt werden. Sowohl an der unteren aber auch an der mittleren Nasenmuschel zeigten sich deutlich weniger Blutungen und Borkenbildung der Schleimhaut.

Diskussion: Unter der Therapie verbesserten sich sowohl die Beschwerden der Patienten als auch die pathologischen Schleimhautbefunde, besonders im Bereich der mittleren Nasenmuschel. Es traten insgesamt weniger Infekte auf. Auffällig war die extreme Verbesserung der Schleimhautbefunde unter diesen klimatischen Extrembedingungen, sowie die gute Verträglichkeit des Nasenöls.

Unterstützt durch: Pohl Boskamp GmbH, Kieler Str. 11, 25551 Hohenlockstedt