gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Nodal Ratio als unabhängiger prognostischer Faktor bei Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs

Meeting Abstract

  • corresponding author Susanne Wiegand - Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Marburg
  • A.P. Zimmermann - Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Marburg
  • I. Reuter - Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Marburg
  • N. Timmesfeld - Institut für Biometrie und Epidemiologie, Philipps-Universität Marburg, Marburg
  • J.A. Werner - Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Marburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod277

DOI: 10.3205/11hnod277, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2771

Published: April 19, 2011

© 2011 Wiegand et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Der Lymphknotenstatus besitzt eine hohe prognostische Relevanz bei Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs. Ob die sogenannte Nodal Ratio, das Verhältnis von histologisch positiven zu im Rahmen der Neck dissection insgesamt entfernten Lymphknoten, möglicherweise ebenfalls mit der Prognose assoziiert ist, steht bei Kopf-Hals-Karzinomen aktuell zur Diskussion. Ziel dieser Studie war daher die Evaluation des Einflusses der Nodal Ratio auf das Überleben bei Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs.

Methoden: Es erfolgte die retrospektive Analyse von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs und N+-Status. Der mögliche Einfluss von Alter, Geschlecht, TNM-Stadium und Nodal Ratio auf das Überleben wurde mittels uni- und multivariater Methoden (Cox-Modell) getestet (p<0,05).

Ergebnisse: Es wurden 138 Patienten (m=128, w=20) mit Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs und N+-Status untersucht (Larynx n=20, Oropharynx n=54, Hypopharynx n=52, Mundhöhle n=8, Nasopharynx n=2, Ösophagus n=2). Die mittlere Anzahl von entfernten Lymphknoten lag bei 20 (2–63). In der univariaten und multivariaten Überlebensanalyse zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen Nodal Ratio und Prognose (Überlebenszeit) (p<0,04). Das Alter, das Geschlecht der Patienten und das T-Stadium (T1/T2 vs. T3/T4) waren nicht mit der Überlebenszeit assoziiert.

Schlussfolgerung: Die Nodal Ratio scheint ein eigenständiger, vom T- und N-Status unabhängiger Prognosefaktor bei Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs zu sein und sollte daher künftig bei Therapieentscheidung und Prognoseabschätzung miteinbezogen werden.