gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Diffusionsgewichtete MRT primärer Tumoren der Glandula parotis: Kann eine höhere b-Wertkombination das diagnostische Potential verbessern?

Meeting Abstract

  • corresponding author Fabian Reitmeier - Univ.-HNO-Klinik UKE, Hamburg, Deutschland
  • Christian R. Habermann - Institut für Interventionelle und Diagnostische Radiologie UKE, Hamburg, Deutschland
  • J. Graessner - Siemens Medical Solutions, Hamburg, Deutschland
  • Rainald Knecht - Univ.-HNO-Klinik UKE, Hamburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod697

DOI: 10.3205/10hnod697, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod6973

Published: April 22, 2010

© 2010 Reitmeier et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Ziel: Ziel d. Arbeit war es, d. Einfluss verschiedner b-Wertkombinationen auf d. diagnostische Potential d. echoplanaren diffu-sionsgewichteten MRT zur Differenzierung prim. Parotistumoren zu evaluieren.

Material/Methoden: 149 Patienten mit klinischem u/o sonographischem V.a. Vorliegen eines Parotistumors wurden prä-OP mittels MRT unter Einschluss einer echoplanaren diffusionsgewichteten Sequenz untersucht. ADC Bilder wurden mit 2 verschiedenen b-Wertkombinationen berechnet (Komb. 1: 0/500/1000 sec/mm2, Komb. 2: 500/1000 sec/mm2) und mittels manuell platzierter, den gesamten Tumor berücksichtigten-der ROI's, von 2 verschiedenen Auswertern vermessen.

Ergebnisse: D. Übereinstimmung zwischen d. Auswertern war hoch (0,98). Bei 129 Patienten konnte histologisch ein primärer Tumor der Ohrspeicheldrüse nachgewiesen werden. Für d. Komb. 1 waren d. mittleren Werte für pleomorphe Adenome signifikant höher als für alle anderen Entitäten außer d. myoepithelialen Adenom. D. ADC Werte für Warthin Tumore waren different von myoepithelialen Adenomen, Lipomen u. Speichelgangkarzinomen (p<0,001; 0,013; 0,037). Mukoepidermoidkarzinome, Azinuszellkarzinome und Basalzelladenokarzinome konnten mittels ADC Werte nicht differenziert werden (p=0,094; 0,396; 0,604). Die Komb. 2 d. b-Werte führte zu niedrigeren ADC Werten für alle Tumorentitäten und nur d. pleomorphe Adenom u. myoepitheliale Adenom konnten von allen anderen Entitäten differenziert werden (p=0,03-0,001).

Fazit: D. echoplanare diffusionsge-wichtete MRT bietet d. Möglichkeit d. Tumordifferenzierung in der Glandula parotis, wobei nicht alle Entitäten basierend allein auf d. ADC Wert differenziert werden können. Eine Erhöhung d. b-Werte führt allerdings zu einer Einschränkung d. Potentials.