gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Relevanz der anatomischen Varianten der Epiglottis bei OSA mit supraglottischer Obstruktion – Gibt es eine OP-Indikation?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Michael G J Schedler - Germanamerican-Hospital, Ramstein, Deutschland
  • Albert Lind - Germanamerican-Hospital, Ramstein, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod666

DOI: 10.3205/10hnod666, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod6667

Published: April 22, 2010

© 2010 Schedler et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Basierend auf über 3000 seit Januar 1999 an unserer Klinik durchgeführten, videodokumentierten Somnoskopien im Propofolschlaf wird die Indikationsstellung für mögliche operative Interventionen am Larynx bei OSA-Patieneten dargestellt und kritisch beleuchtet. Die N-cPAP-Therapie bleibt der "Standard of care", auch bei supraglottischem Kollaps, allerdings ist die Zahl der "non-compliant"-Pat., gerade bei bestimmten Supraglottis-"Fehlbildungen" (anatom. Varianten), nach unserer Erfahrung besonders hoch!

Anhand von Beispielen werden die möglichen konservativen und die Indikationsstellung zu operativen Behandlungsmethoden exemplarisch dargestellt.