gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Therapieergebnisse nach Hyposensibilisierung bei Patienten mit Milben- und Tierepithelienallergie

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Jana Linke - HNO, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Deutschland
  • Bettina Hauswald - HNO, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Deutschland
  • Thomas Zahnert - HNO, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod613

DOI: 10.3205/10hnod613, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod6134

Published: April 22, 2010

© 2010 Linke et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die spezifische Immuntherapie gilt im Gesamtkonzept der Behandlung der allergischen Rhinokonjunktivitis als die einzige kausale Therapie, die in den natürlichen Verlauf von Allergien eingreifen, die Häufigkeit von Neusensibilisierungen reduzieren und das Entstehen von Asthma bronchiale und das Auftreten von weiteren Organmanifestationen verhindern kann.

Methodik: Im Rahmen eines retrospektiven Studiendesigns erfolgte die Evaluierung der Therapieergebnisse nach erfolgter mindestens 3-jähriger subcutaner Immuntherapie bei Patienten mit Milben- und Tierepithelien-Allergien hinsichtlich der Beurteilung eines Langzeittherapieeffektes.

Ergebnisse: An einer Patientengruppe, bestehend aus 47 hyposensibilisierten Milben- und 21 hyposensibilisierten Tierepithelienallergikern, konnte zum Follow-up Zeitpunkt eine signifikante Reduktion des Symptomscores und der symptomatischen Medikation sowie eine signifikante Reduktion der Reagibilität im Hauttest (Prick-Test) und des spezifischen IgE-Spiegels gezeigt werden.

Schlussfolgerung: Nach mindestens 3-jähriger subcutaner Immuntherapie besteht der Therapieeffekt gemessen an subjektiven und objektiven Kriterien auch 5,5 Jahre bei Milbenallergikern bzw. 3,7 Jahre bei Tierallergikern nach Therapieende noch signifikant.