gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Die komplexe Rhinobasisrevision durch autologen lokalen und distalen Gewebetransfer

Meeting Abstract

  • Thomas K. Hoffmann - HNO-Universitätsklinik, Essen, Deutschland
  • Erol Sandalciouglu - Neurochirurgische Universitätsklinik, Essen, Deutschland
  • Robert Hierner - Plastische Chirurgie Universitätsklinik Essen, Deutschland
  • Götz Lehnerdt - HNO-Universitätsklinik, Essen, Deutschland
  • Daniel Hänggi - Neurochirurgische Universitätsklinik, Essen, Deutschland
  • Stefan Mattheis - HNO-Universitätsklinik, Essen, Deutschland
  • Ulrich Sure - Neurochirurgische Universitätsklinik, Essen, Deutschland
  • Stephan Lang - HNO-Universitätsklinik, Essen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod591

DOI: 10.3205/10hnod591, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5919

Published: April 22, 2010

© 2010 Hoffmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die nach Tumorchirurgie oder Trauma eröffnete Rhinobasis bedarf eines suffizienten Abschluss um Rhinoliquorrhoe u./o. Hirngewebeprolaps zu verhindern.

Dieser Abschluss ist durch das alleinige Einbringen von avitalem autologen, allo- sowie xenogenen Materials nur eingeschränkt möglich und verlangt in bestimmten Fällen nach einer zuverlässigen Versorgung mit Hilfe eines vaskularisierten lokalen oder distalen Gewebetransfers.

Rhinobasisdefekte von 34 Patienten wurden interdisziplinär mit Hilfe des autologen Gewebetransfers gedeckt.

Kleinere (bis 3 cm), nach endoskopisch endonasaler Chirurgie entstandene Defekte (n=22, hierunter Meningeome, spontane Liquorfisteln, Hypophysenadenome, Chordom, Chondroblastom, Metastase, nasale Fistel) wurden durch lokale gefäßgestielte (Art. sphenopalatina) Schleimhautlappen aus der unteren Muschel (3) oder dem Septum (19) gedeckt. Bei größeren Defekten (n=8, hierunter Meningoencephalozelen, Plattenepithelkarzinome, Aesthesioneuroblastome, Adenokarzinom) wurde die Rhinobasis mit Hilfe eines Calvarian Split und eines Galea Periost Lappens (7) sowie eines M. temporalis Lappens (1) suffizient abgeschlossen. In drei posttraumatischen Fällen wurde nach mehrfachen auswärts durchgeführten und frustran verlaufenden Deckungsversuchen die Rhinobasis mit einem freien, gefäßanastomisierten und desepithelisierten Unterarmlappen revidiert.

Alle Fälle wurden in Hinblick auf die Prävention/Behandlung einer Rhinoliquorrhoe und/oder Hirngewebeprolaps erfolgreich abgeschlossen.

Die suffiziente Revision komplexer Rhinobasisdefekte gelingt unter Verwendung eines autologen lokalen und im Extremfall auch distalen Gewebetransfers und bedarf einer engen Kooperation zwischen den in der Kopf-Hals-Chirurgie tätigen Fachdisziplinen.