gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Sinusvenenthrombose nach Otitis media und Sinusitis: Eine seltene Komplikation?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Stefan Groß - HNO-Klinik Augsburg, Deutschland
  • David Eberle - HNO-Klinik Augsburg, Deutschland
  • Altug Tuna - HNO-Klinik Augsburg, Deutschland
  • Franz Xaver Brunner - HNO-Klinik Augsburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod581

DOI: 10.3205/10hnod581, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5818

Published: April 22, 2010

© 2010 Groß et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Wir berichten wegen einer aussergewöhlichen Häufung von Sinusvenenthrombosen in den letzten sechs Monaten.

Wir behandelten drei Fällen einer septischen Sinusvenenthrombose, zwei davon im Kindesalter. Es handelte sich um zwei Patienten mit Sinus-sigmoideus-Thrombose nach Mastoiditis, ein weiterer Patient zeigte eine Thrombose des Plexus basilaris im Bereich des Sinus cavernosus nach Sinusitis ethmoidalis. Neben den klinischen Symptomen der Sepsis und einer Otitis bzw. Sinusitis zeigte kein Patient ein fokalneurologisches Defizit. Die Diagnose der Sinusvenenthrombose konnte bei keinem der drei Patienten in der präoperativen CT-Diagnostik gestellt werden. Bei zwei Patienten zeigte sich intraoperativ ein Thrombus des Sinus sigmoideus, bei einem fand sich in der Kontroll-MRT eine Thrombose des Plexus basilaris.

Es erfolgt die sofortige operative Sanierung des Entzündungsherdes mittels Mastoidektomie bzw. Ethmoidektomie, in einem Fall die Thrombektomie aus dem Sinus sigmoideus mittels Fogarty-Kathether. In allen Fällen erfolgte eine intravenöse Antibiotikagabe und PTT-wirksame Heparinisierung. Herunter kam es zur vollständigen Ausheilung, in zwei Fällen konnte eine volle Revaskularisierung in der Kontroll-MRT gezeigt werden, im dritten Fall zeigte sich eine asymptomatische Stenosierung des Sinus sigmoideus.Sinusventhrombosen sind seltene, jedoch lebensbedrohliche Komplikationen in der HNO-Heilkunde. Gelegentlich können sowohl klinische Untersuchung als auch bildgebende Verfahren zur Diagnosesicherung unzureichend sein. Immer sollte bei Kindern oder auch primär unkomplizierten Krankheitsverläufen daher ein HNO-Facharzt frühzeitig hinzugezogen werden. Die Therapie der Wahl ist die operative Sanierung des Fokus mit Breitbandantibiose und Heparinisierung.