gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Stellenwert der videoassistierten endoskopischen Operationstechnik der Nasennebenhöhlen in der Facharztweiterbildung

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Markus Bücheler - Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Bonn, Deutschland
  • Jens Oeken - Klinik für HNO-Heilkunde, Chemnitz, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod553

DOI: 10.3205/10hnod553, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5534

Published: April 22, 2010

© 2010 Bücheler et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Obwohl Nasennebenhöhlenoperationen im klinischen Alltag Routineeingriffe darstellen, bestehen erhebliche Komplikationsmöglichkeiten. Die endoskopische Präparation von Leichenschädeln ist wichtig für die Verbesserung der anatomischen Orientierung in den Nasennebenhöhlen. Aufgrund der postmortalen Gewebesteifigkeit in der Nase und der fehlenden Blutungen hat die Leichenpräparation für die chirurgische Handhabung von Endoskop und Instrumenten nur einen zweitrangigen Stellenwert.

Methoden: Das videoassistierte Operieren über einen Bildschirm gibt dem Weiterbildungsassistenten nicht nur eine ergonomisch günstige Körperhaltung sondern erlaubt vor allem die didaktisch wichtige Kombination visueller und taktiler Informationen. Der Supervisor kann durch das Mitverfolgen des Eingriffes jederzeit Anweisungen bzw. Verbesserungsvorschläge machen, sowie bei Problemen den Eingriff sofort übernehmen.

Ergebnisse: Bei seinen ersten Eingriffen verwendet der Assistent überwiegend die 0°-Optik um dann mit zunehmender Geschicklichkeit 30° und 45°-Optiken in die Operation mit einzubeziehen. Eine vergleichbare Hierarchisierung halten wir für den Schwierigkeitsgrad der Eingriffe ein. Im weiteren Ausbildungverlauf Infundibulotomie, anteriore Ethmoidektomie und die Eröffnung der Kieferhöhle, bevor dann gemeinsam die vollständige Ethmoidektomie bzw. Stirnhöhlen- oder Keilbeinhöhlenoperation durchgeführt wird.

Schlussfolgerungen: Ergänzend zu fundierten anatomischen Kenntnissen ermöglicht die eigenständig durchgeführte Operation unter permanenter Supervision durch einen erfahrenen NNH-Chirurgen ein schrittweises Erlernen der NNH-Chirurgie und hilft dem angehenden Facharzt Komplikationen zu minimieren.