gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Die Septumplastik mit dem HD-PVS-System: wie ein ursprüngliches Lehrinstrument eine Alltagsoperation verändert

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Ilka Richter - Kopfzentrum Leipzig, Deutschland
  • Georg Weiß - IRDC, Leipzig, Deutschland
  • Gero Strauss - HNO-Uniklinik, Leipzig, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod523

DOI: 10.3205/10hnod523, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5234

Published: April 22, 2010

© 2010 Richter et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Das HD-Panoramic Visualisation System ist ein neuartiges optisches Instrument mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der HNO-Chirurgie. Derzeit werden an vielen Zentren weltweit Indikationen zum regelmässigen Einsatz erarbeitet.

Methoden: Diese Arbeit beschreibt systematisch den Einsatz des HD-PVS an über 50 Eingriffen (4 Chirurgen) am Nasenseptum. Alle Eingriffe wurden systematisch dokumentiert, analysiert und mit Workflowdaten konventioneller Eingriffe verglichen. Zusätzlich wurden ergonomische und Angaben zur Bildgüte in Fragebögen erfasst.

Ergebnisse: Die Operationszeit war durch die zusätzliche Installationszeit und Interaktionen mit dem HD-PVS geringfügig verlängert (+2.7 min). Die ergonomischen Eigenschaften für das Justieren des Geräts wurden als verbesserungswürdig eingeschätzt. Die optischen Eigenschaften wurden als signifikant besser evaluiert. Alle Probanden befürworten den weiteren Einsatz in der Septumplastik.

Schlussfolgerung: Das ursprünglich für die Lehre konzipierte System hat teilweise den Weg in die Routinechirurgie des Nasenseptums absolviert. Die Septumplastik wird dadurch detailreicher und besser dokumentierbar. Ob diese Eigenschaften auch die Ergebnisse der Operation beeinflussen, muss abgewartet werden.

Unterstützt durch: Karl Storz GmbH&Co. KG