gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Tränenwegsendoskopie mit einem neuem Endoskopiesystem

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Basel Al Kadah - HNO-Klinik Homburg, Deutschland
  • Gregor Wolf - HNO-Klinik Homburg, Deutschland
  • Bernhard Schick - HNO-Klinik Homburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod097

DOI: 10.3205/10hnod097, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0974

Published: April 22, 2010

© 2010 Al Kadah et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: In der HNO-Heilkunde hat sich die diagnostische und therapeutische Endoskopie der Speicheldrüsen als äußert wertvolle Option etabliert. Bei Tränenwegstenosen kann der HNO-Chirurg eine endonasale Dakryozystorhinostomie mit sehr gutem Erfolg anbieten. Vor Ausführung dieser operativen Behandlung ist eine weitergehende Diagnostik der Tränenwege wünschenswert. Die vorgestellte Studie berichtet von ersten Ergebnissen der Möglichkeit einer Beurteilung der Tränenwege mit einen neuem Endoskopiesystem.

Material und Methode: In der HNO-Klinik Homburg Saar wurden zwischen 11/08 und 11/09 bei 20 Patienten mit Epiphora und Tränenwegsentzündung die Tränenwege mit einem 0,9mm semistarrem Endoskop der Firma Polydiagnostik untersucht. Die Befunde und therapeutischen Konsequenzen wurden evaluiert.

Ergebnisse: Die Endoskopie der Tränenwege konnte bei allen 20 Patienten ausgeführt werden. 6 Patienten mit einer hochgradigen postsaccalen Stenose und eitriger Epiphora wurden mit einer endonasalen Dakryozystorhinostomie behandelt. 13 Patienten mit den Befunden einer präsaccalen Stenose oder einer Stenose im Ductus nasolacrimalis bei klarer Epiphora wurden mittels Spülung, Bougierung und anschließend U-Intubation behandelt. Eine endoskopische Erweiterung der Hasner Klappe war bei einem 3 jährigen Kind ohne Schienung des Tränenwegsystems erfolgreich.

Schlussfolgerung: Die Endoskopie der Tränenwege mit einem semistarrem Endoskopiesystem und der Möglichkeit einer interventionellen Maßnahme stellt eine sehr sinnvolle Erweiterung in der Diagnostik und Therapie der ableitenden Tränenwegserkrankungen dar. Mit dieser Technik ist es möglich Patienten zu selektieren und interventionell zu behandeln.

Schlüsselwörter: Endoskopie, Tränenwege, Dakryozystorhinostomie