gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Unterschiedliche sonographische Aspekte der parotidealen Sarkoidose

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Daniel Braulke - Univ.-HNO-Klinik Marburg, Marburg, Deutschland
  • Afshin Teymoortash - Univ. HNO-Klinik Marburg, Marburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod646

DOI: 10.3205/09hnod646, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod6465

Published: April 17, 2009

© 2009 Braulke et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Das sonographische Erscheinungsbild der Speicheldrüsensarkoidose wurde nur selten untersucht. Das Ziel der vorliegenden Untersuchungen war die Beschreibung der sonographischen Eigenschaften der Sarkoidose der Gl. parotis und Bestimmung der Bedeutung der Sonographie in der Diagnostik dieser Erkrankung.

Material und Methoden: Die sonographischen Eigenschaften sowie das magnetresonancetomographische Erscheinungsbild der Gl. parotis bei sechs Patienten mit histologisch gesicherter Sarkoidose wurde untersucht.

Ergebnisse: Die sonographische Untersuchung zeigte unterschiedliche Ausdehnung der Sarkoidose von Befall der Lymphknoten bis zum partiellen oder diffusen Befall der Gl. parotis mit unterschiedlichen Echo- und Vaskularisationssmustern.

Schlussfolgerung: Sarkoidose soll in der Differentialdiagnose der Erkrankungen der Gl. parotis berücksichtigt werden. Die fehlende Spezifität der sonographischen Erscheinungsformen bedarf klinische und histologische Diagnosesicherung