gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Genexpression in radiogenen Wundheilungsstörungen im Kopf-Hals-Bereich

Meeting Abstract

  • corresponding author Ulrich Gößler - Univ-HNO-Klinik, Mannheim
  • Jens Stern-Sträter - Univ-HNO-Klinik, Mannheim
  • Gregor Bran - Univ-HNO-Klinik, Mannheim
  • Frank Riedel - Univ-HNO-Klinik, Mannheim
  • Karl Hörmann - Univ-HNO-Klinik, Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod533

DOI: 10.3205/09hnod533, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod5337

Published: April 17, 2009

© 2009 Gößler et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Strahlentherapie hat sich in den letzten Jahren als fester Bestandteil der Therapie von Kopf-Hals-Tumoren etabliert. Daher kommt es im klinischen Alltag zum häufigeren Auftreten von radiogenen Komplikationen. Die pathophysiologischen Grundlagen dieser Entität sind bisher auf molekularer Ebene nur wenig untersucht.

Methoden: Keratinocyten und Fibroblasten aus radiogenen Wundheilungsstörungen sowie Hautbiopsate aus gesunden Hautarealen derselben Patienten wurden bei 3 Patienten während chirurgischer Intervention gewonnen und in Zellkultur isoliert. Zunächst wurde ein Proliferationsassay durchgeführt, danach die Analyse der Genexpression mit RT-PCR und Microarray, die Protein-Expression wurde immunohistochemisch untersucht.

Ergebnisse: Keratinocyten und Fibroblasten aus radiogenen Wundheilungsstörungen zeigten eine signifikant verminderte Proliferation.

Keratinocyten aus radiogenen Wundheilungsstörungen zeigten einen Shift von den Zytokeratinen 1 und 10 zu den Zytokeratinen 5 und 14. Zusätzlich zeigte sich eine verminderte Expression von Mediatoren der zellulären Proliferation wie TGFa, TGFb1, FGF1+2 und Keratinocyte Growth Factor (KGF). Mediatoren der Angiogenese wie Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) und Hepatocyte Growth Factor (HGF) zeigten verminderte Expression. Die Matrixmetalloproteinasen MMP 2, 12 und 13 zeigten erhöhte Expression in bestrahlten Keratinocyten und Fibroblasten.

Schlussfolgerung: Die Resultate legen eine Veränderung der Keratinocyten unf Fibroblasten in Richtung eines weniger differenzierten Phänotyps nahe. Möglicherweise liegt die schlechte Heilungstendenz radiogener Wunden begründet in dem Zusammenspiel von verminderter Proliferation, verminderter Angiogenese und hohen Konzentrationen von MMPs.