gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Transketolase-like 1 (TKTL1) Expression und Funktion in Primärkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs

Meeting Abstract

  • corresponding author Diana Hartmannsberger - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der LMU München, München
  • Christian Betz - Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der LMU, München
  • Herbert Stepp - LIFE-Zentrum, Laserforschungslabor der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Brigitte Mack - HNO-Forschung, KKG Molekulare Onkologie, Klinikum Großhadern, München
  • Olivier Gires - HNO-Forschung, KKG Molekulare Onkologie, Klinikum Großhadern, München
  • Dorothea Maetzel - HNO-Forschung, KKG Molekulare Onkologie, Klinikum Großhadern, München
  • Sabine Denzel - HNO-Forschung, KKG Molekulare Onkologie, Klinikum Großhadern, München
  • Sabine Sandner - LIFE-Zentrum, Laserforschungslabor der Ludwig-Maximilians-Universität, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod471

DOI: 10.3205/09hnod471, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4714

Published: April 17, 2009

© 2009 Hartmannsberger et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Das Enzym Transketolase-like 1 (TKTL1) nimmt eine zentrale Rolle im nicht-oxidativen Abschnitt des Pentosephosphatwegs ein. In Malignomen kann die Überexpression von TKTL1 Tumorzellen einen Selektionsvorteil vermitteln, da sie damit weitestgehend sauerstoffunabhängig wachsen können (Warburg-Effekt). Somit können sie auch unter hypoxischen Bedingungen, wie sie im Inneren des Tumorgewebes herrschen, überleben. Die damit verbundene gesteigerte Laktat- und Kohlendioxidproduktion begünstigt über eine Ansäuerung des Gewebes die Matrixdegradation und damit eine mögliche Metastasierung. Im Kopf-Hals-Bereich erfolgten bisherige Untersuchungen zur TKTL1 Expression und Funktion an Plattenepithelkarzinomen des Larynx und Nasopharynx.

Ziel des Vorhabens ist die Untersuchung der TKTL1 Expression in HNO-Epithelien unterschiedlicher Lokalisation. Zur Überprüfung der Spezifität des Antikörpers gegen TKTL1 wurden stabile Transfektanten der HEK 293 Zelllinie mittels Immunoblot untersucht. Neben der Hauptproteinbande bei 65 kDa wurden zwei weitere Proteine nachgewiesen, welche auch in der Kontrollzelllinie auftraten und bereits von Coy et al. publiziert wurden. Eine Genrepression mittels siRNA gegen TKTL1 zeigte jedoch ausschließlich eine Herabregulation des Wildtypproteins, während die beiden anderen Proteine davon unbeeinflusst blieben. Diese Ergebnisse weisen auf eine unspezifische Bindung des TKTL1 Antikörpers hin, welche zusätzlich zur spezifischen Antigenbindung stattfindet.

Mit Hilfe von RT-PCR Messungen sollen die mRNA Mengen von TKTL1 in Karzinomzellen bestimmt werden. Zukünftige Arbeiten sollen zudem die Frage nach einem Proliferationsvorteil von TKTL1-positiven Zellen in HNO-Karzinomen mittels stabilen Transfektanten und siRNA experimentell angehen.