gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Bestrahlung von Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches führt zur Aktivierung der ERK-Signaltransduktionskaskade: Teil eines Rettungsmechanismus?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Annette Affolter - HNO- Universitätsklinik Mainz, Mainz
  • Jürgen Brieger - HNO-Universitätsklinik Mainz, Mainz
  • Wolf Jürgen Mann - HNO-Universitätsklinik Mainz, Mainz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod400

DOI: 10.3205/09hnod400, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4000

Published: April 17, 2009

© 2009 Affolter et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Bestrahlung ist ein wesentlicher Bestandteil der Therapie von Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches, das Ansprechen der Tumoren jedoch mäßig. Wir haben Signaltransduktionswege untersucht, die durch Bestrahlung stimuliert werden. Unser Ziel war, die Aktivierung möglicher Rettungsmechanismen sowie die Interferenz spezifischer Inhibitoren zu analysieren.

Methoden: Als Modellsystem wurde eine Plattenepithelkarzinom-Zelllinie verwendet. Die Zellen wurden mit einer Einzeldosis von 8Gy bestrahlt. Nach Zelllyse wurde die Aktivierung des MAPK-Signaltransduktionsweges mithilfe eines kommerziell erwerblichen Array untersucht und mittels Western Blot bestätigt. Außerdem wurden Colony Forming Assays durchgeführt und die Auswirkung der ERK-Kaskade auf das Überleben bestrahlter Zellen nach Verwendung des spezifischen Inhibitors U0126 untersucht.

Ergebnisse: Wir konnten eine ausgeprägte und zeitabhängige Phosphorylierung von ERK und somit die Aktivierung von Überlebensmechanismen der Zellen beobachten. Inhibition des Pfades resultierte in verminderter Strahlenresistenz.

Zusammenfassung: Wir vermuten, dass die aktivierte ERK-Kaskade eine wichtige Rolle bei Abwehrmechanismen von Plattenepithelkarzinomzellen gegen Bestrahlung spielt. Der Einsatz spezifischer Kinaseninhibitoren könnte dazu beitragen, diese Strahlenresistenz zu überwinden.