gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Inzidenz der Polposis nasi im Alter – Ergebnisse einer Reihenuntersuchung

Meeting Abstract

  • corresponding author Anne Groth - HNO-Universitätsklinik Greifswald, Greifswald
  • Werner Hosemann - HNO-Universitätsklinik Greifswald, Greifswald
  • Holger Kaftan - HNO-Universitätsklinik Greifswald, Greifswald
  • Achim Georg Beule - HNO-Universitätsklinik Greifswald, Greifswald

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod342

DOI: 10.3205/09hnod342, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3426

Published: April 17, 2009

© 2009 Groth et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Zur Prävalenz der polypösen chronischen Sinusitis liegen nur wenige epidemiologische Daten vor. Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung in Deutschland mit steigendem Durchschnittsalter der Bevölkerung und Zunahme geriatrischer Patienten stellt sich die Frage nach der zukünftigen Therapie der chronischen Sinusitis. Ziel der vorgelegten Untersuchung war eine Erhebung der Inzidenz von Nasenpolypen bei Personen ab dem 60. Lebensjahr.

Methodik: In einer Reihenuntersuchung wurden 500 Probanden mittels Nasenendoskopie und standardisiertem Fragebogen untersucht, um Begleitfaktoren und Langzeitverlauf chronischer Sinusitiden zu evaluieren.

Ergebnisse: Bei der endoskopischen Rhinoskopie konnten Nasenpolypen bei 30 Teilnehmern (6%) gefunden werden. Nasenpolypen kamen bei Männern, Kinderlosen und Rauchern in dieser Studie häufiger vor. Fast die Hälfte der Betroffenen kannte die Diagnose nicht, trotz einer gegenüber dem Studiendurchschnitt häufiger vorkommenden typischen Symptomatik.

Diskussion und Schlussfolgerung: Die vorgelegte Reihenuntersuchung stellt ein im Vergleich zur Fachliteratur erhöhtes Vorkommen der Polyposis nasi im Alter fest. Dies belegt, dass mit einer spontanen Remission der Erkrankung im Alter nicht gerechnet werden darf. Damit unterstützt diese Studie die Forderung nach einer frühzeitigen, konsequenten Therapie der chronischen Sinusitis sowie einer langen Nachbetreuung. Die hohe Zahl undiagnostizierter Patienten trotz typischer Symptomatik deutet auf ein mangelndes Bewusstsein gegenüber den krankheitstypischen Symptomen hin.