gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Lebensqualität bei Langzeitüberlebenden nach laserchirurgischer Resektion von Larynxkarzinomen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Marc Pearson - HNO-Universitätsklinik Bochum, Bochum
  • Andre Gurr - HNO-Universitätsklinik Bochum, Bochum
  • Stefan Dazert - HNO-Universitätsklinik Bochum, Bochum
  • Amir Minovi - HNO-Universitätsklinik Bochum, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod224

DOI: 10.3205/09hnod224, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2244

Published: April 17, 2009

© 2009 Pearson et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Im Rahmen einer Querschnittsstudie wurde die postoperative Lebensqualität (LQ) bei 69 Patienten nach laserchirurgischer Resektion eines Larynxkarzinoms untersucht.

Methoden: Die Erhebung der LQ erfolgte mit Hilfe von zwei validierten Fragebögen des EORTC (EORTC-QLQ-C30 und EORTC-QLQ-H&N35) im Rahmen der regulären Tumornachsorge. Anhand der Therapiemodalität (Chirurgie versus Chrirurgie und adjuvante Bestrahlung) wurde das Kollektiv in zwei Gruppen eingeteilt.

Ergebnisse: Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit betrug 59 Monate. Bezüglich des EORTC QLQ-C30 zeigte sich bei Patienten der Gruppe 1 eine signifikante bessere globale LQ. Bezüglich der Symptomenskala des EORTC QLQ-C-30 fanden wir in fast allen Subkategorien einen signifikanten Unterschied zwischen beiden Gruppen. Insbesondere im Bereich der kognitiven und körperlichen Fähigkeiten berichteten Patienten nach einer adjuvanten Bestrahlung über eine eingeschränkte Funktion. Auch wurde von Patienten der Gruppe 2 vermehrt Angaben über Schmerzen geäußert. Im Bereich des spezifischen Moduls (EORTC QLQ-H&N35) fanden wir nur in vier Items signifikante Unterschiede. In den übrigen Items zeigte sich eine geringe Symptomenbelastung in beiden Gruppen.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend konnte unsere Studie zeigen, dass die Therapiemodalität einen enormen Einfluss auf die postoperative LQ hat. In unserem Patientenkollektiv zeigten Patienten mit einer alleinigen operativen Behandlung eine signifikant bessere LQ.