gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Bedeutung der elektiven Neck dissection beim glottischen pT2 Larynxkarzinom

Meeting Abstract

  • corresponding author Mira Pantel - HNO-Klinik, Uniklinik Jena, Jena
  • Claus Wittekindt - HNO-Klinik, Uniklinik Jena, Jena
  • Annelore Altendorf-Hofmann - Tumorzentrum Uniklinik Jena, Jena
  • Jens Bünzel - HNO, Südharz-Krankenhaus, Nordhausen
  • Dirk Eßer - HNO, Helios-Klinikum, Erfurt
  • Orlando Guntinas-Lichius - HNO-Klinik, Uniklinik Jena, Jena
  • Peter Lochner - SRH-Zentralklinikum, Suhl
  • Andreas Müller - SRH Wald-Klinikum, Gera
  • Thomas G. Wendt - Klinik für Strahlentherapie, Uniklinik Jena, Jena

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod223

DOI: 10.3205/09hnod223, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2237

Published: April 17, 2009

© 2009 Pantel et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Inzidenz zervikaler Lymphknotenmetastasen (pN) bei Patienten mit glottischem pT2 Larynxkarzinom ohne präoperativen Anhalt für Halsmetastasen (cN0) und der Einfluß einer elektiven Neck dissection auf das Gesamtüberleben der Patienten ist unklar.

Methoden: Wir analysierten alle Patienten mit einem pT2 glottischen Larynxkarzinom, die zwischen 1996 und 2005 in den Tumorzentren Thüringens (Erfurt, Gera, Jena, Nordhausen, Suhl) erfasst wurden. Mittels Kaplan-Meier-Schätzung wurde das Überleben mit und ohne Neck dissection verglichen.

Ergebnisse: Insgesamt waren im Beobachtungszeitraum in Thüringen 3822 HNO-Malignome dokumentiert. 73 Patienten hatten ein glottisches pT2 Larynxkarzinom. Der mediane Follow up betrug 38 Monate. Das Durchschnittsalter lag bei 64 Jahren. Bei 35 Patienten wurde eine elektive Neck dissection vorgenommen. In 3/35 Fällen war ein Lymphknotenbefall ≥ pN1 dokumentiert. 35 Patienten wurden postoperativ bestrahlt. Die mittlere Gesamtüberlebenszeit für Patienten mit und ohne Neck dissection betrug im Mittel 71,1 ± 9,1 Monate bzw. 78,9 ± 8,2 Monate. Ein signifikanter Unterschied bezüglich des Gesamtüberlebens bestand nicht (Log Rank, p=0,736). Mögliche andere Risikofaktoren und Daten zur lokoregionären Kontrolle werden auf dem Kongress vorgestellt.

Schlussfolgerung: Im Thüringer Patientenkollektiv von pT2 glottischen Tumoren konnte durch eine elektive Neck dissection kein signifikanter Überlebensvorteil erzielt werden. Aus diesem Grund sowie aufgrund der beobachteten geringen Rate zervikaler Lymphknotenmetastasen (< 10%) erscheint die regelmäßige Durchführung einer elektiven Neck dissection bei Patienten mit pT2 glottischem Larynxkarzinom diskussionswürdig.