gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Komplikationsmanagement bei übermäßiger Fistelerweiterung nach stimmprothetischer Rehabilitation durch konsequente PPI-Therapie

Meeting Abstract

  • corresponding author Kai Johannes Lorenz - BWK Ulm, Abt. für Hals-Nasen-Ohrheilkunde, Kopf-Halschirurgie, Ulm
  • Laura Grieser - BWK Ulm, HNO-Klinik, Ulm
  • Thersa Ehrhart - BWK Ulm, HNO-Klinik, Ulm
  • Heinz Maier - BWK Ulm, HNO-Klinik, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod217

DOI: 10.3205/09hnod217, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2174

Published: April 17, 2009

© 2009 Lorenz et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: 15% aller Patienten, die nach Laryngektomie mittels Stimmprothese versorgt wurden, zeigt sich im Verlauf von 1–4 Jahren eine zunehmende Erweiterung der tracheoöspohagealen Fistel. Untersuchungen an unseren Patienten zeigten in 95% der Fälle eine erhebliche Refluxsymptomatik, die wahrscheinlich eine wichtige Rolle für die Fistelerweiterung spielt. Durch die konsequente Therapie mit Protonenpumpeninhibitoren konnte die Inzidenz der Fistelerweiterungen deutlich gesenkt werden.

Material und Methoden: Bei 48 laryngektomierten Patienten wurde vor und nach Therapie mit Protonenpumpeninhibitoren eine 24-Stunden-pH-Metrie durchgeführt. Weiterhin erfolgte anhand eines speziellen Fragebogens die Anamnese bezüglich Refluxbeschwerden und Problemen mit der Stimmfistel.

Inzidenz und Schweregrad der Fistelerweiterung wurden mit Inzidenz und Ausmaß der Refluxerkrankung korreliert.

Ergebnisse: Bei 14 von 48 Patienten (29,2%) konnten rezidivierende periprothetische Leckagen und erhebliche Fistelerweiterungen beobachtet werden. Die Patienten zeigten ausnahmslos bei der pH-Metrie symptomatische Refluxereignisse (114,8 proximale Refluxereignisse, RAI: 419,48 (± 212,45). Der proximale ösophageale pH-Abfall lag durchschnittlich bei 3,5, durch eine konsequente Therapie mit Protonenpumpeninhibitoren über 6 Monate konnte bei 12 von 14 Patienten eine signifikante Reduktion der Fistelerweiterung erzielt werden.

Zusammenfassung: Die Atrophie des Paries membranaceus mit konsekutiver Fistelerweiterung nach Stimmrehabilitation mittels Provoxprothese scheint maßgeblich durch einen pathologischen Reflux bedingt zu sein. Durch eine PPI-Therapie konnten Inzidenz und Ausmaß der Fistelerweiterung deutlich gesenkt werden.