gms | German Medical Science

GMDS 2012: 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

16. - 20.09.2012, Braunschweig

Progression der karotidalen Intima-Media-Dicke im Rahmen einer populationsbezogenen prospektiven Kohorte – vorläufige Ergebnisse aus der Heinz Nixdorf Recall-Studie

Meeting Abstract

  • Marie Henrike Berg - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Universität Duisburg-Essen, Essen, Deutschland
  • Marcus Bauer - Klinik für Kardiologie, Westdeutsches Herzzentrum Essen, Universitätsklinikum Essen, Deutschland
  • Frauke Hennig - Leibniz Institut für umweltmedizinische Forschung, Düsseldorf, Deutschland
  • Stefan Möhlenkamp - Abteilung für Kardiologie, Krankenhaus Bethanien, Moers, Deutschland
  • Susanne Moebus - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Universität Duisburg-Essen, Essen, Deutschland
  • Raimund Erbel - Klinik für Kardiologie, Westdeutsches Herzzentrum Essen, Universitätsklinikum Essen, Deutschland
  • Karl-Heinz Jöckel - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Universität Duisburg-Essen, Essen, Deutschland
  • Barbara Hoffmann - Leibniz Institut für umweltmedizinische Forschung, Düsseldorf, Deutschland
  • André Scherag - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Universität Duisburg-Essen, Essen, Deutschland

GMDS 2012. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS). Braunschweig, 16.-20.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12gmds156

DOI: 10.3205/12gmds156, URN: urn:nbn:de:0183-12gmds1565

Published: September 13, 2012

© 2012 Berg et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die Intima-Media Dicke (IMT) ist ein etablierter Marker zur Quantifizierung der subklinischen Atherosklerose. Im Folgenden wollen wir die jährliche Veränderung der IMT über einen Zeitraum von ca. 5 Jahren beschreiben.

Material und Methoden: Die zugrundeliegenden Daten stammen von der Erst-und Zweituntersuchung (2000–2003 und 2006–2008) der Heinz Nixdorf Recall Studie, einer populationsbezogenen Kohortenstudie, welche 4.814 Probanden aus Essen, Mülheim und Bochum im Alter von 45–75 Jahren zum Zeitpunkt der Basisuntersuchung einschließt. Die IMT wurde seitenspezifisch per Ultraschall an der Arteria carotis communis in den ersten 10 mm proximal des Bulbus erfasst, mittels der semiautomatischen Computersoftware Artery Measurement System II gemessen und der seitenspezifische Mittelwert bestimmt. Es werden seitenspezifische jährliche Veränderungen der IMT präsentiert. Aufgrund von Messungenauigkeiten werten wir eine Veränderung größer als 0+2×SEM als Progression. Unterschiede zwischen Seiten, Geschlecht und Altersgruppen (unter/über 60 Jahre) werden mit einem t-Test überprüft. Bisher liegen IMT-Daten von Probanden ohne Hinweis auf karotidale Plaqueformationen vor. Bilder der IMT mit Hinweis auf Plaque werden im weiteren Projektverlauf gemessen.

Ergebnisse: Bisher liegen vorläufige Ergebnisse von 2024 Probanden ohne Hinweis auf karotidale Plaqueformationen vor. Der Mittelwert (±SD) der IMT zur Erstuntersuchung beträgt rechts 0,673±0,141 mm und links 0,688±0,145 mm, zur Zweituntersuchung rechts 0,776±0,129 mm bzw. links 0,782±0,136 mm/Jahr. Die mittlere Veränderung liegt rechts bei 0.020±0.026 (min, max: -0,085, 0,153) mm/Jahr und links bei 0.019±0.025 (min, max: -0,113, 0,159) mm/Jahr (SEM=0,001 beidseitig). Es ließ sich kein geschlechtsspezifischer Unterschied in der Veränderung feststellen (rechts: p=0,47 und p=0,07 links), es gab jedoch Hinweise auf seitenspezifischen Unterschiede (p=0,035).

Eine Progression der IMT lässt sich rechts bei 79,1% der Probanden (links: 77,1%) beobachten.

Bei Probanden über 60 Jahren ist die IMT zur Erstuntersuchung beidseitig im Mittel 0,088 mm höher als bei jüngeren Probanden. Die jährliche Veränderung ist in beiden Körperhälften bei den über 60-jährigen Probanden deutlich kleiner, links beträgt diese bei Älteren 0,016 mm/Jahr und bei Jüngeren 0,020 mm/Jahr (p=0,001). Rechts verändert sich die IMT bei Älteren 0,019 mm/Jahr, im Vergleich zu 0,022 mm/Jahr bei Jüngeren (p=0,045).

Diskussion/Schlussfolgerung: Die vorläufigen Ergebnisse der Subgruppe ohne Hinweis auf Vorliegen von arteriosklerotischen Plaque zeigen, dass die Progression der IMT in beiden Körperhälften deutlich höher ist, als bisherige Schätzungen aus einer altersspezifischen Analyse der Querschnittsdaten nahelegen [1]. Die Progression ist jedoch mit Angaben aus anderen Kohortenstudien vergleichbar [2]. Die Hinweise auf alters-und seitenspezifische Unterschiede der IMT werden im weiteren Projektverlauf anhand von zusätzlichen Daten von Probanden mit Hinweis auf Plaque untersucht.

Die Studie wird gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft HO 3314/2-1.


Literatur

1.
Bauer M, Möhlenkamp S, Lehmann N, Schmermund A, Roggenbuck U, Moebus S, Stang A, Mann K, Jöckel KH, Erbel R; Heinz Nixdorf Recall Study Investigative Group. The effect of age and risk factors on coronary and carotid artery atherosclerotic burden in males-Results of the Heinz Nixdorf Recall Study. Atherosclerosis. 2009;205(2):595-602.
2.
Howard G, Sharrett R, Heiss G, Evans GW, Chambless LE, Riley W, Burke GL. Carotid artery intimal-medial thickness distribution in general populations as evaluated by B-mode ultrasound – ARIC Investigators. Stroke. 1993;24(9):1297-304.