gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Kleinräumige Schätzung von Gesundheitsindikatoren anhand bundesweit repräsentativer Surveys – Ergebnisse der GEDA-Studien 2009 und 2010

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Lars Eric Kroll - Robert Koch-Institut, Berlin
  • Thomas Lampert - Robert Koch-Institut, Berlin

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds595

DOI: 10.3205/11gmds595, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds5958

Published: September 20, 2011

© 2011 Kroll et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: In Deutschland besteht zunehmend ein Bedarf an kleinräumigen Daten zur Gesundheit der Bevölkerung. Im Beitrag werden die bundesweit repräsentativen Gesundheitssurveys des RKI genutzt, um regionale Disparitäten in der Gesundheit zu untersuchen.

Daten und Methoden: Es werden Daten der Studien „Gesundheit in Deutschland aktuell“ 2009 und 2010 (n=43.312) verwendet. Regionale Unterschiede werden hinsichtlich der Prävalenz von Adipositas sowie der 12-Monats-Prävalenz von Diabetes mellitus analysiert. Dazu werden den Daten der GEDA-Studie Regionalindikatoren aus den Datenbanken INKAR 2009 des BBSR sowie „Regionaldatenbank Deutschland“ von Destatis zugespielt. Bei der Prävalenzschätzung kommen im Rahmen der sog. Small-Area-Estimation [1], [2] logistische multilevel Regressionsmodelle mit erklärenden Variablen auf der Individual- und Kontextebene zur Anwendung.

Ergebnisse: Die Ergebnisse sprechen auf der Ebene der Raumordnungsregionen und auf der Ebene der Kreise und kreisfreien Städte dafür, dass in Deutschland beträchtliche regionale Disparitäten hinsichtlich der betrachteten Gesundheitsindikatoren bestehen. Nach Kontrolle für das Alter und Geschlecht der Befragten, ist das Median Odds Ratio (MOR [3]) für den Vergleich der Kreise signifikant und variiert zwischen 1,17 (Diabetes) und 1,25 (Adipositas). Nach Aufnahme der kontextuellen Determinanten in die Modelle war das MOR für Diabetes nicht mehr signifikant. Für das Risiko von Adipositas zeigte sich dagegen weiterhin eine signifikante Variation der Prävalenz über die Kreise. Bei der Schätzung der Prävalenzen auf Kreisebene wurden daher für das Risiko von Adipositas auch zufällige Effekte (Random Intercepts) berücksichtigt, während für die Prävalenz von Diabetes nur die sog. fixed effects einbezogen wurden.

Diskussion: Die GEDA-Studien sind aufgrund ihres Stichprobendesigns und ihres Stichprobenumfangs geeignet, um regionale Disparitäten in der Gesundheit zu untersuchen. Auf Basis der Small-Area-Estimation zeigten sich dabei signifikante regionale Disparitäten hinsichtlich der betrachteten Gesundheitsindikatoren. Während sich diese Unterschiede für die 12-Monats-Prävalenz von Diabetes weitgehend auf die sozialstrukturellen Eigenschaften der Regionen zurückführen ließen, gab es beim Risiko von Adipositas auch eine davon unabhängige, regionale Variation der Prävalenzen.


Literatur

1.
Rao JNK. Small area estimation. Hoboken, N.J.: John Wiley; 2003.
2.
Li W, Kelsey JL, Zhang Z, Lemon SC, Mezgebu S, Boddie-Willis C, Reed GW. Small-area estimation and prioritizing communities for obesity control in Massachusetts. Am J Public Health. 2009;99:511-9.
3.
Larsen K, Merlo J. Appropriate Assessment of Neighborhood Effects on Individual Health: Integrating Random and Fixed Effects in Multilevel Logistic Regression. Am J Epidemiol. 2005;161:81-8.