gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Unterstützung dezentraler Forschungs-IT durch ein zentrales IT-Management

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Jochen Dress - ZKS Köln, Köln

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds573

DOI: 10.3205/11gmds573, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds5730

Published: September 20, 2011

© 2011 Dress.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hinweis: Dieser Beitrag ist Teil des von Andreas Breiter, Konrad Walser und mir vorgeschlagen Workshop zu IT Governance und IT Servicemanagement im Gesundheitswesen. Ausgehend von einem imaginären IT-Service Katalog für die klinische Forschung und den regulatorische Anforderungen wird die Relevanz einer guten Praxis (IT Governance, IT Service Management, Enterprise Architektur) hergeleitet. Der imaginäre IT-Service Katalog für die klinische Forschung wird auf Basis veröffentlichter Kataloge und unter Berücksichtigung aktueller Überlegungen zur zukünftigen Entwicklungen in der IT im Gesundheitsbereich und der Forschung formuliert. Es werden auf diesem Wege wichtige Anforderungen aus Sicht einer zentralen Einrichtung zur Unterstützung und Optimierung der klinischen Forschung zur Diskussion gestellt. Es wird u.a. am Beispiel der (elektronischen) Krankenakte aufgezeigt werden welche Anforderungen sich aus Sicht der Forschungs-IT an die Krankenhaus-IT ergeben und warum eine gute Praxis die erforderliche Validierung erleichtert.


Literatur

1.
GAMP 5 – Ein risikobasierter Ansatz für konforme GxP-computergestützte Systeme. ISPE. 2008.
2.
Annex 11: Computerised Systems, EU. 2011.
3.
. Informationsverarbeitung an Hochschulen –– Organisation, Dienste und Systeme Empfehlungen der Kommission für IT-Infrastruktur für 2011––2015. DFG. 2010
4.
Entwicklung der Informationsverarbeitung in der Universitätsmedizin. Strategiepapier der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 2005.
5.
. Reflection Paper on the Use of Electronic Data in Clinical Trials. EMA. 2010.
6.
Johannsen W, Goeken M. Referenzmodelle für IT-Governance. 1. Aufl. dpunkt.verlag; 2007.
7.
Reims M. IT-Service Management in der Praxis mit ITIL(r) 3. 2. Aufl. Hanser Verlag; 2010.
8.
ITIL (r) V3 Small-scale Implementation. OGC. 2009.
9.
Hanschke I. Strategisches Management der IT-Landschaft. 2. Aufl. Hanser Verlag; 2010.
10.
Rudolph S, Böhmann T, Krcmar H. Struktur von IT-Servicekatalogen: Ein praxisorientierter Gestaltungsvorschlag für die Dokumentation des IT Leistungsangebots. In: Proceedings of Multikonferenz Wirtschaftsinformatik, 2008.
11.
Sandeep Kaur Grewal. Issues in IT Governance & IT Service Management – A Study of their adoption in Australian Universities [dissertation]. 2006.
12.
Pink Elephant Inc. Defining, Modeling and Costing IT Services V2.2. 2003.
13.
Flores R, Fine B, DuMoulin T. Defining IT Success Through the Service Catalog. 1. Aufl. Van Haren Publishing; 2007.
14.
Trienekens JJM, Boumann JJ, van der Zwan M. Specification of Service Level Agreement: Problems, Principles and Practices, Software Quality Journal. 2004;12:43-57.
15.
Imperial College London. Information Communication Technologies (ICT) Service Level Agreement. 2010.
16.
President's Council of Advisors on Science and Technology. Realizing the Full Potential of Health Information Technology to Improve Healthcare for Americans: The Path Forward. 2010.