gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Qualitätssicherung im OSCE durch Standardisierte Studierende

Vortrag

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Petra Ganschow - Chirurgische Universitätsklinik, Heidelberg, Deutschland
  • Martina Kadmon - Chirurgische Universitätsklinik, Heidelberg, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma104

DOI: 10.3205/11gma104, URN: urn:nbn:de:0183-11gma1042

Published: September 26, 2011

© 2011 Ganschow et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Seit Einführung des Heidelberger Curriculum Medicinale wurde ein OSCE als Teil der Abschlussprüfungen im operativen Fachgebiet etabliert und optimiert. Eine standardisierte Prüfereinführung erreicht eine gute Abstimmung zwischen den Prüfern. Dennoch bleibt offen, ob eine erbrachte Leistung tatsächlich als solche erkannt wird, oder ob systematische Bewertungsfehler im Sinne einer generell zu guten oder zu schlechten Bewertung existieren.

Methoden: 11 Studierende wurden bezogen auf 3 OSCE Checklisten trainiert eine definierte Leistung zu erbringen. Je 4 bzw. 3 Studierende wurden pro Checkliste standardisiert, 2 Studierende für eine exzellente und 2 für eine mittlere Leistung. Im März 2011 erfolgte ein Pilot-OSCE, in dem die Studierenden ihre Leistung dreimal erbrachten und dabei gefilmt wurden. In jedem Durchlauf erfolgte die Bewertung durch einen anderen Prüfer, der für jedes Item der Checkliste dokumentierte, ob dieses genannt wurde. Eine Punktzahl wurde nicht vergeben. Derzeit erfolgt die Überprüfung der Standardisierung mit gleichzeitiger Festlegung einer Punktzahl für die erbrachte Leistung. Die Festlegung der Punktzahl erfolgt durch Dozenten, die an der Entwicklung der Checklisten beteiligt waren.

Im zweiten Schritt werden die Video-Aufnahmen verschiedenen OSCE-Prüfern mit unterschiedlicher Erfahrung gezeigt. Diese sollen die erbrachte Leistung analog der im realen OSCE verwendeten Checklisten bewerten.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der Standardisierung einer studentischen Leistung mit definierten Stärken und Schwächen in OSCE Stationen werden auf der Tagung "Research in Medical Education" präsentiert.

Die Auswertung der Zuverlässigkeit der Bewertung durch verschiedene Prüfer anhand des Video-Materials möchten wir gerne auf der GMA-Tagung präsentieren zusammen mit Filmmaterial, das die Standardisierung belegt. Dadurch soll beantwortet werden, ob die eingesetzten OSCE-Prüfer Leistungen zuverlässig bewerten und ob es Unterschiede in der Bewertung durch erfahrene und unerfahrene Prüfer gibt.

Schlussfolgerung: Sollte die Standardisierbarkeit der studentischen Leistung belegt werden, steht damit ein Qualitätssicherungsinstrument zur Beurteilung der Interrater-Reliabilität zur Verfügung und resultierend die Möglichkeit weitere wissenschaftliche Fragestellungen im Rahmen des OSCE zu beantworten.