gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Ergebnisse der Umstrukturierung der Anästhesiologischen Lehre

Vortrag

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma078

DOI: 10.3205/11gma078, URN: urn:nbn:de:0183-11gma0784

Published: September 26, 2011

© 2011 Wittmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die studentische Evaluation der Lehre des Universitätsklinikums Bonn zeigte Mängel im inhaltlichen und organisatorischen Ablauf der Lehrveranstaltungen. Ziel dieser Initiative war es, eine verbesserte Ausbildungsstruktur in der Klinik für Anästhesiologie zu schaffen.

Methoden: Nach Formulierung eines neuen Lernzielkataloges folgte eine Neuorganisation der Praktika und Vorlesungen. Das zentrale zweiwöchige Blockpraktikum beginnt nun mit einem drei tägigen Einführungskurs. Im Rahmen dieser Einführung werden sowohl theoretische als auch praktische Fähigkeiten in einem durch die Studiengebühren finanzierten neuen Skills-Lab, sowie dem Anästhesiesimulator des Universitätsklinikums in Kleingruppen mit je 8-10 Studierenden vermittelt. Nach dem Skills-Lab Training erfolgt eine feste Zuteilung jedes Studenten zu einem Assistenz- respektive Facharzt der Klinik, der dann die Betreuung und Ausbildung im OP übernimmt. Alle Vorlesungen, auch für externe Dozenten, wurden zentral von einem Team curriculums- und prüfungsorientiert überarbeitet. Dies gewährleistet, dass unabhängig vom Dozenten die im Lernzielkatalog festgelegten Inhalte in den Vorlesungen vermittelt werden. Zur Nacharbeit und Prüfungsvorbereitung werden die Vorlesungsinhalte den Studierenden über eine Onlineplattform (ecampus) zur Verfügung gestellt. Diese wurden verknüpft mit jeweils 10 Fragen zur Vorlesung mit dem Ziel einer kontinuierlichen Qualitäts- bzw. Lernzielkontrolle. Es wurde eine erneute Evaluation am Ende des Semesters durchgeführt, diese wird zur Erfolgskontrolle der durchgeführten Veränderungen herangezogen.

Ergebnisse: Durch die Neugestaltung des Lehrkonzeptes in der Anästhesie konnte eine deutliche Verbesserung der Lehre erreicht werden, dies schlägt sich auch in den Ergebnissen der studentischen Evaluation nieder. Der Median der Gesamtbeurteilung (Bewertungsstufen von 0-10) hat sich von 6,33 im Wintersemester 2006/07 auf 8,33 im Sommersemester 2008 verbessert respektive die Klinik für Anästhesiologie ist innerhalb von 2 Jahren von Platz 36 der auf Platz 3 der Evaluation angestiegen.

Schlussfolgerung: Durch eine Lernzielkatalogorientierte Neuorganisation der Lehre mit einer Erhöhung des praktischen Anteils konnte eine deutliche Verbesserung der Evaluationsergebnisse erzielt werden. Insbesondere klar strukturierte Vorlesungen und Blockpraktika finden eine hohe Akzeptanz unter den Studierenden.