gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

23.09. - 25.09.2010, Bochum

Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines Fachhochschullehrgangs zur Weiterbildung in "Gynäkologischer Zytodiagnostik" - Erfahrungsbericht einer Lehrgangsleiterin

Poster

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Sylvia Kaap - FH Wiener Neustadt, Biomedizinische Analytik, Wiener Neustadt, Österreich

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Bochum, 23.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10gma157

DOI: 10.3205/10gma157, URN: urn:nbn:de:0183-10gma1573

Published: August 5, 2010

© 2010 Kaap.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Im Jahr 2006 wurde die Akademieausbildung zum "Biomedizinischen Analytiker" in Österreich in einen fachhochschulischen Bachelorstudiengang überführt. Mit der Sponsion der ersten Bachelorabsolventen im Jahr 2008 stieg der Bedarf an facheinschlägigen, weiterführenden Studienprogrammen. Der Beitrag beleuchtet die Entwicklung eines facheinschlägigen, berufsbegleitenden Fachhochschullehrgangs sowie dessen Durchführung in den ersten beiden Angebotsjahren aus Sicht der fachhochschulischen Lehrgangsleitung.

Fragestellungen:

  • Welche Möglichkeiten eines aufbauenden Studienprogramms ergeben sich im Bereich der "Biomedizinischen Analytik" an österreichischen Fachhochschulen?
  • Welche Rahmenbedingungen sind für die Entwicklung von Lehrgängen zu beachten?
  • Welche qualitätssichernden Maßnahmen wurden bei der Durchführung des Lehrgangs angewendet?
  • Welche Maßnahmen lassen sich aus den Evaluationsergebnissen ableiten?

Methodik: Der Beitrag beschreibt die Entwicklung des Lehrgangs "Gynäkologische Zytodiagnostik" chronologisch als kommentierte Projektbeschreibung. Dabei wird speziell auf die rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen, auf den geschätzten Bedarf und die zu erwartende Akzeptanz des geplanten Studienprogramms sowie auf die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und wissenschaftlicher Fachgesellschaft eingegangen. Ebenso werden die infrastrukturellen Besonderheiten eines medizinischen Lehrgangs thematisiert. Die Lehrgangsdurchführung wird anhand der Evaluationsmaßnahmen auf den Ebenen Referent, Modul und Programm erläutert und bewertet. Eine abschließende Einordnung des untersuchten Lehrgangs in das bestehende Angebot an weiterbildenden Studienprogrammen im Bereich der "Biomedizinischen Analytik" rundet den Beitrag ab.

Ergebnisse: Der Lehrgang "Gynäkologische Zytodiagnostik" ist die erste umfassende Zusatzausbildung für biomedizinische Analytikern und Fachärzte für Pathologie im deutschsprachigen Raum. Der Lehrgang wurde im Zeitraum von Juni 2007 - Januar 2008 in Kooperation zwischen der Fachhochschule Wiener Neustadt und der österreichischen Gesellschaft für Zytologie entwickelt. Das Konzept wurde am 21. April 2008 mit der Nummer "LG 0070013" vom Fachhochschulrat gemäß §14a FHStG genehmigt. Der zweisemestrige, berufsbegleitende Lehrgang ist in zehn Module strukturiert und wird als blended-learning-Programm angeboten.Im Studienjahr 2008/09 konnte bei der Evaluation der Referenten und der Module eine Rücklaufquote von 42 bis 100% erreicht werden. Dabei lagen die Durchschnittsnoten bei 1,34 bzw. 1,36. Die Module wurden von sieben bis neun Teilnehmern besucht. Die Programmevaluation der ersten Absolventen sowie die Präsentation des Studienkonzeptes auf internationalen Fachtagungen bestätigten die guten Evaluationsergebnisse.

Zusammenfassung und Schlussfolgerungen: In Kooperation zwischen der zytologischen Fachgesellschaft in Österreich und der Fachhochschule Wiener Neustadt konnte ein berufsbegleitendes Lehrgangsangebot in "Gynäkologischer Zytodiagnostik" entwickelt und erfolgreich eingeführt werden. Vor dem erneuten Angebot im Studienjahr 2011/12 sollen die gewonnenen Evaluationsergebnisse aus den ersten Angebotsjahren in die Überarbeitung des Studiengangskonzepts einfließen.