gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Chirurgisches Geschicklichkeitstraining in der Medizinischen Basisausbildung

Vortrag

  • corresponding author Joachim H. Schneider - Universität Tübingen, Universitätsklinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen, Deutschland
  • Dominik Kowalsky - Universität Tübingen, Universitätsklinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie Tübingen, Deutschland
  • author Alfred Königsrainer - Universität Tübingen, Universitätsklinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie Tübingen, Deutschland
  • author Ulrich Matern - Universität Tübingen, Sektion für Minimal Invasive Chirurgie, Arbeitsbereich Ergonomie, Tübingen, Deutschland
  • author Axel Schilling - Universität Tübingen, Universitätsklinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie Tübingen, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma003

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/meetings/gma2006/06gma003.shtml

Published: October 23, 2006

© 2006 Schneider et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die Novellierung der Approbationsordnung sieht die Prüfung praktischer Fertigkeiten vor. Die Augen-Hand Koordination ist beim Einsatz von Monitoren in Diagnostik und Therapie von entscheidender Bedeutung, so dass diese von großen Studentenkohorten in der Basisausbildung ohne Einsatz vieler Dozenten trainiert werden sollte.

Material und Methode: Das einhändige und beidhändige Training von insgesamt 125 Studienteilnehmer wurde an einem Geschicklichkeitstrainer von drei Studienkollektiven verglichen. Es kamen Fehlerquote und Zeitdauer zur Auswertung. Der Übungstrainers besteht aus einem schüsselförmigem Grund, in den 15 Leuchtdioden unterschiedlicher Farben eingelassen sind. Das Licht einer jeden Leuchtdiode kann mit einem Trainingsstab gelöscht werden und erhellt zufallsbedingt eine der übrigen anderen 14 Dioden.

Ergebnisse: Der Vergleich der Fehlerquoten und Zeitdauern bei einhändigem Training zeigt einen Abfall der Fehleranzahl und die Reduzierung der Zeitdauer im zweiten Durchgang.

Die Senkung der Fehlerhäufigkeit in allen drei Kohorten beträgt in Gruppe 1: 41; in Gruppe 2: 34 und in Gruppe 3: 18%. Die Zeitdauer ist im ersten Durchgang nicht signifikant verschieden und im zweiten Durchgang ebenfalls nicht signifikant. Bei beidhändigem Training ist das Absinken der Fehlerquote im 2. Durchgang geringer als beim einhändigen Training. Der Zeitbedarf bei beidhändigem Training fällt in allen Gruppen beim zweiten Durchgang.

Zusammenfassung: Die Studie konnte zeigen, dass bei Wiederholung der gestellten Aufgaben die Parameter Zeit und Fehlerhäufigkeit zwischen 20 und 50% gesenkt werden konnten. Das Absinken des Zeitbedarfs und der Fehlermenge wurde als Lerneffekt gewertet. Die computergestützte Evaluation eines Trainingserfolges ist präziser, verlässlicher und praktikabler, denn sie ist von der Subjektivität des Prüfers unabhängig.