gms | German Medical Science

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?
Forum Medizin 21
11. EbM-Jahrestagung

Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

25.02. - 27.02.2010, Salzburg, Österreich

Symposium „Evaluation komplexer Interventionen“

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Gabriele Meyer - Universität Witten/Herdecke, Institut für Pflegewissenschaft, Witten, Deutschland
  • author presenting/speaker Johann Behrens - Universität Halle, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Halle, Deutschland
  • author presenting/speaker Sascha Köpke - Universität Hamburg, Gesundheitswissenschaften, Hamburg, Deutschland
  • author presenting/speaker Ralph Möhler - Universität Witten/Herdecke, Institut für Pflegewissenschaft, Witten, Deutschland

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?. Forum Medizin 21 der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität & 11. EbM-Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Salzburg, 25.-27.02.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10ebm020

DOI: 10.3205/10ebm020, URN: urn:nbn:de:0183-10ebm0206

Published: February 22, 2010

© 2010 Meyer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Zahlreiche Interventionen im Gesundheitsbereich sind komplexer Natur. Sie bestehen aus mehreren, voneinander abhängigen oder unabhängigen Teilkomponenten, die sich gegenseitig beeinflussen können. Die Evaluation dieser Interventionen stellt eine Herausforderung für die Forschung dar. Das britische Medical Research Council hat ein Modell zur Entwicklung und Evaluation komplexer Interventionen vorgelegt. Die Evaluation komplexer Interventionen ist zudem Gegenstand eines regen methodologischen Diskurses. Ein konsentierter Standard zu Kriterien der Berichterstattung der Evaluation komplexer Interventionen liegt bislang nicht vor.

Das Symposium beinhaltet folgende Beiträge:

1.
Empirische Belege der unzureichenden Berichterstattung von Evaluationsstudien komplexer Interventionen. Die in einen Cochrane Review zur Reduktion von freiheitseinschränkenden Maßnahmen in Pflegeheimen eingeschlossen randomisiert-kontrollierten Studien wurden hinsichtlich ihrer Transparenz in der Berichterstattung über die untersuchte komplexe Intervention analysiert (Referenten: Ralph Möhler, Gabriele Meyer).
2.
Präsentation und Diskussion einer literaturbasierten Kriterienliste zur transparenten Berichterstattung komplexer Interventionen. Basierend auf den international diskutierten methodologischen Vorschlägen wurde eine Liste von 18 Transparenzkriterien erstellt, die Grundlage eines Reportings Statements zu Komplexen Interventionen sein kann. Die Liste wurde pilotiert und befindet sich derzeit im Expertenreview (Referent: Ralph Möhler).
3.
Präsentation der Entwicklung und Evaluation von zwei exemplarischen, methodisch anspruchsvollen komplexen Interventionsstudien (Referenten: Johann Behrens, Sascha Köpke).

Referenten:

1.
Ralph Möhler, MScN (Moderation); Gabriele Meyer, Univ.-Prof. Dr. (Moderation), Universität Witten/Herdecke
2.
Johann Behrens, Univ.-Prof. Dr., Universität Halle-Wittenberg
3.
Sascha Köpke, Dr., Universität Hamburg