gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Konzepte zur kontinuierlichen Leitlinien-Aktualisierung

Meeting Abstract

Search Medline for

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmV3.4

DOI: 10.3205/09ebm013, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0131

Published: March 4, 2009
Published with erratum: April 2, 2009

© 2009 Rütters et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Text

Entwicklung eines Alert-Services zur Leitlinienaktualisierung (Autorin: Rütters D)

Hintergrund: Die Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma ist nach abgeschlossener Überarbeitung Ende 2008 4 Jahre gültig. Um die Leitlinieninhalte aktuell zu halten, ist in diesem Zeitraum eine kontinuierliche Beobachtung der Evidenz erforderlich. Diese kann durch regelmäßige, aktive, aufwendige Suchprozesse erfolgen. Ziel der Entwicklung eines elektronischen Alert-Services ist eine kontinuierlichere und deutlich weniger aufwendige Beobachtung der publizierten Evidenz.

Methoden: In einem ersten Schritt erfolgte die Auswahl der zu durchsuchenden Informationsquellen für die NVL Asthma und die thematisch verwandte NVL COPD. Als Quellen für Zeitschriftenartikel wurden die Literaturdatenbank Medline und thematisch besonders relevante Zeitschriften identifiziert. Zusätzlich dazu wurden Leitliniendatenbanken und Internetseiten von Leitlinienanbietern ausgewählt. Für die Informationsquellen wurde ein elektronischer Alert-Service konzipiert, der Suchergebnisse aus Medline, elektronische Inhaltsverzeichnisse und Artikelankündigungen der ausgewählten Zeitschriften sowie Newsletter der Leitliniendatenbanken und -anbieter umfasst. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt wöchentlich durch eine Informationsspezialistin, anhand vordefinierter thematischer und methodischer Einschlusskriterien. Die in diesem Schritt eingeschlossenen Ergebnisse werden regelmäßig durch die Leitlinienkoordinatorin der NVL Asthma gesichtet und auf ihre methodische Qualität und ihre Relevanz für die konkreten Leitlinienempfehlungen geprüft.

Ergebnisse: Der Alert-Service wurde für die NVL Asthma und die NVL COPD eingerichtet. Nach der Auswertung der Treffer von Februar bis November 2008 und dem Abgleich der ausgewählten thematisch relevanten Zeitschriften mit den Zitaten aus der 1. und 2. Auflage der NVL Asthma und der 1. Auflage der NVL COPD wurden 4 Zeitschriften aus dem Alert-Service entfernt und 4 neue hinzugefügt. Der Alert Service bietet durch den fachübergreifenden Charakter der zu durchsuchenden Quellen eine gute Möglichkeit die Evidenz zu verschiedenen Themen mit geringem zusätzlichen Zeitaufwand zu sichten.

Schlussfolgerung/Implikation: Durch Nutzung eines automatisierten Informationsservices ist es mit vertretbarem Aufwand möglich, die publizierte Evidenz aus verschiedensten Informationsquellen kontinuierlich zu beobachten. Die Auswahl der inhaltlich relevanten Zeitschriften und der Informationsquellen insgesamt werden regelmäßig überprüft. Die Nutzung weiterer Technologien, z.B. RSS und die Weiterentwicklung des gesamten Verfahrens wird angestrebt.

Leitlinienwartung: Validierung der Suchstrategie für die NVL KHK (Autor: Gerken M)

Hintergrund: Leitlinienwartung (LLW) soll die kontinuierliche Validität von Leitlinienempfehlungen zwischen Aktualisierungen sicherstellen [1]. Ziel ist die Balance zwischen methodischer Strenge und Pragmatismus. Wesentlicher Bestandteil der entwickelten heuristischen Methode ist eine optimierte Suchstrategie, deren zu validierendes Element die Einschränkung der Quellen auf eine Auswahl von hochrelevanten wissenschaftlichen Zeitschriften ("core journals", CJ) ist. Theoretische Grundlage der CJ-Filterung ist Bradfords Verteilungsgesetz (BVG) [2]. Suchergebnisse werden nach Ein-/Ausschluss-Kriterien geprüft und zur Detektion eines Signals klassifiziert. Relevant sind nur eindeutige, starke Signale. Ziel der hier vorgstellten Validierung war: 1) die Reduktion der zu sichtende Literaturmenge und den möglichen Verlust relevanter Artikel gegenüberzustellen und 2) die konkrete Auswahl der CJ zu überprüfen. Die arzneitherapeutischen Empfehlungen der NVL KHK wurden als Pilotprojekt untersucht.

Methoden: Die Medline-Suche wurde nach RCTs und SRs gefiltert. Die Ergebnisse der RCT-Suche wurden auf Artikel aus den 12 CJ beschränkt. Zur Validierung wurde: 1) die Suchstrategie ohne die Einschränkung auf CJ durchgeführt und ausgewertet. 2) die zitierte Literatur der relevanten Empfehlungen aus der NVL KHK auf Übereinstimmung mit den CJ geprüft.

Ergebnisse: 1) Über ein Jahr wurden mit der LLW-Strategie 795 Artikel gefunden. Nach Abstract- und Volltextreview wurden 13 Artikel als relevant konsentiert, darunter 4 RCTs. Nach Klassifikation ergab sich hieraus kein Signal für eine dringende Änderung der NVL.

Die Validierungssuche für den gleichen Zeitraum brachte 3041 Suchtreffer. Nach dem Abstractreview (unter Ausschluss von Artikeln aus den CJ) blieben 12 und nach Volltextreview 5 zusätzliche RCTs. Die Klassifikation ergab kein Signal. Die 5 RCTs wurden in die Kategorie mit der niedrigsten Relevanz eingordnet. 2) Zur Empfehlungsbegründung der NVL KHK wurden zu 82% Artikel aus den CJ zitiert.

Schlussfolgerung/Implikation: Es wurde durch die Strategie kein RCT verloren, das ein Signal generiert hätte. Die Beschränkung der Literatursuche bei RCTs auf die validierte Auswahl an CJ reduzierte die Gesamttrefferzahl auf gut 1/4. Die theoretischen Annahmen des BVGs treffen für dieses Beispiel zu. Die dadurch bedingte Verminderung des Auswertungsaufwandes gewährleistet die Realisierbarkeit der LLW.


Literatur

1.
Gerken M, Buschmann V, Lelgemann M. Leitlinienwartung – ein Pilotprojekt. In: Evidenzbasierte Primärversorgung und Pflege. 9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft. Witten, 22.-23.02.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08ebmV62. Available from: http://www.egms.de/en/meetings/ebm2008/08ebm21.shtml External link
2.
Vickery BC. Bradford's Law of Scattering. J Documentation. 1948;4(3):198.

Erratum

Der Abstract wurde zunächst irrtümlich mit den Autoren Rütters D, Fishman L, Weinbrenner S und nur dem ersten Textteil veröffentlicht.