gms | German Medical Science

22nd International Congress of German Ophthalmic Surgeons

18. to 21.06.2009, Nürnberg

CISIS gegen Keratokonus: 1 Jahr Beobachtungszeit

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Albert Daxer - Augenzentrum Linz, Linz, Österreich

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 5b.23

DOI: 10.3205/09doc164, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1645

Published: July 9, 2009

© 2009 Daxer.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Zielsetzung: Es werden die ersten Einjahresergebnisse der neuartigen Behandlung des Keratokonus mittels CISIS (Corneal Intrastromal Implantation Surgery) nach dem neuesten Nomogram berichtet.

Methode: Neun Augen von 6 Patienten mit Keratokonus (Alter 30,5±2,7 Jahre, 4 Männer, 2 Frauen) wurden mittels CISIS behandelt. Dabei wurde zunächst eine "geschlossene" Hornhauttasche von 9 mm Durchmesser und 300 µm Tiefe mit dem PocketMaker Mikrokeratom (DIOPTEX GmbH, Österreich) erzeugt. Danach wurde ein flexibles MyoRing Hornhautimplanat (DIOPTEX GmbH, Österreich) über einen tunnelförmigen Zugang in die Hornmhauttasche eingebracht. Die zentrale Hornhautdicke variierte von 350 µm bis 485 µm und die mittleren zentralen K-Werte lagen präoperativ zwischen 45,6 D und 56,6 D.

Ergebnisse: Die unkorrigierte Sehschärfe verbesserte sich im Mittel um über 7 Stufen von 0,1±0,02 (m±se) auf 0,61±0,01. Der Visus cum correctione (Vcc) verbesserte sich im Mittel um 2 Stufen von 0,43±0,05 auf 0,65±0,05. Die mittleren zentralen K-Werte verbesserten sich im Mittel um fast 8 Dioptrien (D) von 50,1±1,1 D auf 42,2±1,9 D. Das sphärische Äquivalent verbesserte sich im Mittel von –6,2±1,1 D auf –0,43±0,43 D. Alle aufgeführten Verbesserungen waren statistisch signifikant (p<0,05). Alle individuellen Augen zeigten eine Verbesserung bei den aufgeführten Messungen – keines eine Verschlechterung. Es traten keine wesentlichen Komplikationen auf. Bei 2 Augen wurde eine Nachjustierung (enhancement procedure) vorgenommen.

Diskussion: Die besondere Stärke der Methode scheint in der Verbesserung der unkorrigierten Sehschärfe zu liegen. Hier kam es im Mittel zu einer Vebesserung um über 7 Stufen, während die Verbesserung bei Vcc um 2 Stufen mit jener der Ringsegmentchirurgie vergleichbar ist. CISIS ist effektiv und sicher bei der Behandlung des Keratokonus.