gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Heilung der Vorderen Kreuzbandruptur durch die Dynamisch Intraligamentäre Stabilisation

Meeting Abstract

  • presenting/speaker Sandro Kohl - Universität Bern, Inselspital, Departement für Orthopädische Chirurgie, Bern, Switzerland
  • Harald Bonel - Universität Bern, Inselspital, Abteilung für Radiologie, Bern, Switzerland
  • Hendrik Kohlhof - Universität Bern, Inselspital, Departement für Orthopädische Chirurgie, Bern, Switzerland
  • Matthias Zumstein - Universität Bern, Inselspital, Departement für Orthopädische Chirurgie, Bern, Switzerland
  • Dimitrios Evangelopoulos - Universität Bern, Inselspital, Departement für Orthopädische Chirurgie, Bern, Switzerland
  • Andreas Krüger - Universität Bern, Inselspital, Departement für Orthopädische Chirurgie, Bern, Switzerland
  • Phillip Henle - Klinik Sonnenhof, Orthopädie Sonnenhof, Kniechirurgie und Sportverletzungen, Bern, Switzerland
  • Stefan Eggli - Klinik Sonnenhof, Orthopädie Sonnenhof, Kniechirurgie und Sportverletzungen, Bern, Switzerland

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWI54-1143

DOI: 10.3205/12dkou314, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou3149

Published: October 2, 2012

© 2012 Kohl et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die Selbstheilung der Vorderen Kreuzbandruptur limitiert ist. Bei persistierender Knieinstabilität wird daher das gerissene Band durch ein avitales Transplantat ersetzt. Nachteile wie Verlust der Propriozeptivität, Sekundärinstabilität sowie donor-site Morbidity sind vielfach publiziert.

Durch die Entwicklung der Dynamischen Intraligamentären Stabilisation (DIS) ist es uns gelungen die Selbstheilung der VKB-Ruptur im Grosstiermodell zu induzieren und somit das gerissene Kreuzband zu erhalten. Aufgrund dieser guten Erfahrungen wurde das DIS System weiterentwickelt und an das humane Knie angepasst.

Methodik: In einer prospektiven Studie evaluierten wir über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten die klinischen und radiologischen Ergebnisse nach DIS Therapie bei akuter VKB Ruptur. Die Dokumentation der Kniefunktion wurde mittels Lysholm Score, Tegner Score und IKDC durchgeführt. Die Messung der anterior-posterioren (a-p) Translation erfolgte im Vergleich zur gesunden Gegenseite mittels Rolimeter. MRT Untersuchungen zur Visualisierung der Kreuzbandstruktur wurden jeweils nach 3, 6 und 12 Monaten durchgeführt, sowie nach den Klassifikationen von Kühne und Howell eingeteilt. Subjektiv bewerteten die Patienten die Kniefunktion auf einer VAS Skala von 0 bis 10.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Vor VKB Ruptur berichteten alle 40 Patienten (DIS: 15 Frauen, 25 Männer, Alter: 29,3 Jahre (18- 51 Jahre)) über eine normale Kniegelenksfunktion. Anamnestisch fand sich Tegner Score von 5,8 (4-9). Drei Monate nach DIS Operation betrug der Lysholm Score 95 (89-100), der Tegner Score 3,5 (2-7), der IKDC 89 (75-100), die VAS Skala 8,6 (6-10) und die a-p Translation im Vergleich zur gesunden Gegenseite +1,2 mm (-3 bis +2 mm). Die 6 Monatsuntersuchung zeigte 97 (93 -100) Punkte im Lysholm Score, einen Tegner Score von 5,2 (4-9), einen IKDC von 95 (90-100) sowie 9,5 (9 -10) im VAS Wert. Der Unterschied in der a-p Translation betrug +1,8 mm (-3 bis +3 mm). Nach einem Jahr zeigte sich bei allen Patienten ein Lysholm Score von 100, ein Tegner- Score von 5,5 (4-9) und eine Differenz der a-p Translation von + 2,2 mm (-3 bis +4 mm). Die subjektive Patientenzufriedenheit betrug VAS 9,8 (9-10).

Alle MRT Untersuchungen zeigten nach 3 Monaten und in allen weiteren Untersuchungen eine durchgehende Struktur im Bereich des VKB (Kühne Grad A und Howell Grad 1).

Durch die Dynamische Intraligamentäre Stabilisierung ist es gelungen die mechanischen Voraussetzungen für die Selbstheilung des Vorderen Kreuzbandes zu schaffen und eine praktisch normale Kniefunktion beim sportlich anspruchsvollen Patienten zu erreichen.