gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Knochenreaktionen am Femur nach Wechseloperationen am Hüftgelenk unter Verwendung eines modularen, zementfreien Revisionssystems

Meeting Abstract

Search Medline for

  • presenting/speaker Wolfgang Klauser - Endo Klinik, Hamburg, Germany
  • Philip Lubinus - Lubinus Clinicum, Kiel, Germany
  • José Rodriguez - Hospital of Special Surgery, New York, United States

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWI31-1347

DOI: 10.3205/12dkou130, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou1305

Published: October 2, 2012

© 2012 Klauser et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Veränderungen des Knochens (oder bone remodeling ) nach zementfreien Wechseloperationen am Hüftgelenk wird häufig beschrieben. In einer retrospektiven Analyse haben wir diese Veränderungen radiologisch untersucht und klassifiziert.

Methodik: 64 Fälle von zwei verschiedenen Einrichtungen, bei denen das gleiche zementfreie Revisionssystem verwendet wurde, wurden retrospektiv radiologisch analysiert. Die Fälle wurden nach Indikationen und Knochenverlust (Paprosky) klassifiziert und die Patienten in jährlichen Abständen radiologisch standardisiert untersucht. Die Nachuntersuchungszeit betrug durchschnittlich 6,2 Jahre.In keinem Fall wurden Spongiosaplastiken durchgeführt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Durchschnittliches Alter der Patienten 68 J, 37 Frauen, 25 Männer. Als Knochenverluste fanden sich zumeist Typ 2 (26%),und Typ 3A (59%) Defekte. Bei allen Patienten wurden Knochenveränderungen gefunden: endostale Knochenappositionen übergreifend (29%), distal (50%), distal anterior (84%), distal zirkulär (81%), distal sockelartig (5%) knöcherne Demarkierungslinien proximal (40%), knöcherne Regeneration insgesamt 84%, dabei 53% proximal medial kortikal, 73% diaphysär.

Indikationen für Revisionen: aseptisch gelockerte zementierte Schäfte:50, aseptisch gelockerte zementfreie Schäfte: 8, periprothetische Frakturen: 3, Reimplantationen nach Infekt:3

Diskussion: "Bone remodeling" tritt nach Wechseloperationen am Hüftgelenk bei diesem System regelmäßig auf selbst bei ausgeprägten Knochendefekten und ermöglichen Rückschlüsse auf die Art der Schaftfixierung und das Ausmaß der Knochenregenregeneration. Dies kann bei der Indikationsstellung und der Frage des zu verwendenden Systems bei Wechseloperationen behilflich sein.