gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Mittelfristige klinische und radiologische Ergebnisse nach osteochondraler Therapie – wo ist der Stellenwert der OATS?

Meeting Abstract

  • B. Marquaß - Universitätsklinikum Leipzig, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Leipzig, Germany
  • T. Mahn - Universität Leipzig, Translationszentrum für Regenerative Medizin, Leipzig, Germany
  • P. Hepp - Universitätsklinikum Leipzig, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Leipzig, Germany
  • T. Engel - St. Elisabeth Krankenhaus Leipzig, Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie, Leipzig, Germany
  • C. Josten - Universitätsklinikum Leipzig, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Leipzig, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocPO22-1264

DOI: 10.3205/09dkou754, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou7547

Published: October 15, 2009

© 2009 Marquaß et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die wenigen verfügbaren Langzeitstudien zeigen unterschiedliche klinische Ergebnisse nach Transplantation autologer osteochondraler Zylinder. Wir zeigen mittelfristige klinische und radiologische Resultate nach der Therapie mit autologen osteochondralen Zylindern (OATS) unter besonderer Berücksichtigung der gesundheitlichen Lebensqualität.

Methodik: Von initial im Zeitraum 01/99–12/01 durchgeführten und prospektiv erfassten OATS im Bereich der medialen Femurkondyle bei 29 Patienten konnten 21 Patienten (72%) mit einem Durchschnittsalter von 36 Jahren und einem Follow-up von 6 Jahren vollständig klinisch und radiologisch nachuntersucht werden. Die Patienten hatten initial einen 4°-Knorpeldefekt oder eine Osteochondrosis Dissecans mit einer durchschnittliche Defektgröße von 1,9 cm2. Ausschlusskriterium war eine generalisierte Gonarthrose, Instabilität, eine Defektgröße >4 cm2 oder eine Kissing-lesion. Die Nachuntersuchung umfasste die klinischen Funktionsscores (Lysholm, IKDC), die Bestimmung der gesundheitlichen Lebensqualität mit dem SF-36 und EQ-5D sowie eine konventionelle radiologische Diagnostik und eine aktuelle MRT Darstellung des Regenerats (MOCART).

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Für die Patienten betrug der mittlere IKDC 74,0±16,7 und im Lysholmscore wurden im Mittel 84,2±16,4 Punkte erreicht. Signifikante Unterschiede der Beinachse im Vergleich zur nicht operierten Gegenseite bestanden nicht. Die Schmerzintensität wurde auf einer VAS mit 2,4±2,3 angegeben. Im MRT fand sich eine überwiegende vollständige Integration der transplantierten Zylinder, allerdings bestand in 30% ein hervortreten des Zylinders auf ossärem Niveau. Die mittlere chondrale Defektauffüllung lag bei 71%. Es zeigte sich in den konventionellen radiologischen Aufnahmen ein höherer Arthrosegrad nach der IKDC-Klassifizierung als auf der gesunden Gegenseite. Im Bereich der gesundheitlichen Lebensqualität ergaben sich im SF-36 für den körperlichen Summenscore ein Wert von 51,3 und im psychischen Summenscore ein Wert von 64,1. Im EQ-5D lag die subjektive Einschätzung bei 78,9 (Skala von 0–100).

Insgesamt zeigen die Ergebnisse eine gute ossäre Integration des Zylinders mit partieller radiologischer Degeneration des Transplantatknorpels. Ein höheres Arthroserisiko bleibt bestehen. Klinisch überwiegen Restbeschwerden im Sinne von geringen Belastungsschmerzen bei ansonsten guter Funktion. Dies bestätigt sich auch in den Angaben zur gesundheitlichen Lebensqualität. Die Ergebnisse zeigen dass die OATS nach wie vor ihren Stellenwert in der Therapie osteochondraler Defekte bis 4 cm2 hat und mittelfristig zufrieden stellenden Ergebnisse bietet.