gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Knochensparende Endoprothetik bei jüngeren Patienten: Oberflächenersatz oder Kürzschaftprothese? 2-Jahres-Ergebnisse einer Vergleichstudie

Meeting Abstract

Search Medline for

  • D. Biswas - Dreifaltigkeitshospital Lippstadt, Orthopädie und Unfallchirurgie, Lippstadt, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI54-1033

DOI: 10.3205/09dkou474, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou4740

Published: October 15, 2009

© 2009 Biswas.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die Hüftendoprothetik war in den letzten Jahren gekennzeichnet durch die Einführung neuer Prothesensysteme, die insbesondere für junge Patienten eingesetzt werden sollten, da sie aufgrund ihrer knochensparenden Implantationstechnik Vorteile bei späteren Prothesenwechseln erwarten lassen. In der vorliegenden Studie werden die Klinischen Ergebnisse der Versorgung mittels Oberflächenersatz oder einer Kurzschaftprothese im Verlauf von 2 Jahren postoperativ verglichen.

Methodik: 132 Patienten mit primärer Coxarthrose oder Coxarthrose durch Hüftkopfnekrose wurden randomisiert in zwei Kollektive aufgeteilt. In einem Kollektiv wurde ein Oberflächeneratz (BHR) implantiert, im anderen Fall eine Kurzschaftprothese (Aesculap Metha). Die klinischen Ergebnisse wurden nach 6 Monaten, 1 Jahr und 2 Jahren erhoben.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: In beiden Gruppen verbesserte sich der Harris HIP Score wesentlich (BHR im Durschnitt vom 64 auf 96 Punkte. Metha von 68 auf 97 Punkte) ohne signifikanten Unterschied zwischen den Kollektiven. Auch eine nähere Betrachtung der Funktion mittels des UCLA-Scores ergab keinen Unterschied zwischen den Gruppen. Implantatspezifisch traten in der BHR-Gruppe 2x Leistenschmerz (Impingement) auf. In der Metha-Gruppe 2x Beinverlängerung von mehr als 1,5 cm. Nervenläsionen (alle reversibel) traten in der BHR-Gruppe 2x, in der Metha-Gruppe 1x auf. Schenkelhalsfrakturen oder Implantatbrüche traten in den Kollektiven nicht auf.

Sowohl der Oberflächenersatz als auch die Implantation von Kurzschaftprothesen sind taugliche Verfahren zur Versorgung der Coxarthrose beim jungen Menschen die sehr gute Ergebnisse zeigen. Eine klinische Überlegenheit eines der beiden Verfahren konnte in den 2-Jahres-Ergebnissen nicht gezeigt werden. Es erscheint daher sinnvoll, beide Verfahren anzubieten um sie gemäß ihrer implantatspezifischen Stärken einsetzen zu können.