gms | German Medical Science

18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

08.10. bis 10.10.2009, Augsburg

Reitersturz mit Folgen: Gigantisches Schwannom einer 18jährigen als Differentialdiagnose des Hämatothorax – Wann gehört die Differentialdiagnostik des thorakalen Traumas in die Hände des Thoraxchirurgen?

Meeting Abstract

  • Claudia Weidener - Christophorus-Kliniken GmbH, St. Vinzenz-Hospital, Chirurgische Klinik I, Coesfeld, D
  • Matthias Altmayer - , Chirurgische Klinik I, Coesfeld, D
  • Matthias Holzer - Clemenshospital GmbH, Chirurgische Klinik I, Coesfeld, D
  • Dietrich Stockhausen - Marienkrankenhaus Soest gGmbH, Chirurgische Klinik I, Coesfeld, D

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Augsburg, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocPO1.3

DOI: 10.3205/09dgt62, URN: urn:nbn:de:0183-09dgt623

Published: November 20, 2009

© 2009 Weidener et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Zielsetzung: Tumoren des – vor allem hinteren – Mediastinums sind rar. Bleiben sie klinisch asymptomatisch werden sie oft erst als Inzidentalom bemerkt und stellen daher eine seltene, aber relevante Differentialdiagnose z.B. des traumatischen Hämatothorax dar – bei jedoch divergierendem Therapieansatz und -notwendigkeit.

Methode: 18-jährige, gesunde Patientin (gelegentliche Rückenbeschwerden) sucht 4 Tage nach Abwurf vom Pferd den Hausarzt mit linksthorakalen Schmerzen auf. Aufnahme ins nächst gelegene Krankenhaus der chirurgischen Regelversorgung. Röntgen-Thorax in einer Ebene: retrokardiale Verschattung linkes Mittelgeschoss, Seropneumothorax. Stabiler Hb-Wert, Thoraxdrainagenanlage. Dort Thorax-CT ohne Kontrastmittel (KM) im Verlauf, mit Regression Pneumothorax und Erguss, aber „abgekapseltem Hämatom paravertebral“. Explorative VATS mit kindskopfgroßer Raumforderung. Nach 7 Tagen Verlegung in thoraxchirurgische Fachklinik, Thorax-CT mit KM, explorative Thorakotomie mit extrapleuraler Auslösung des Tumors unter Mitnahme eines Lungenkeils, Rippenfraktur C8.

Ergebnis: Histologische Diagnose eines 10 cm messenden Schwannoms (R0) ohne Anhalt für Malignität mit engem Bezug zur Pleura. Entlassung am 6. postop. Tag ohne weitere Probleme. Unauff. Follow-up nach 1 Jahr.

Schlussfolgerung: Die notfallmäßige, radiologische Differentialdiagnostik von Thoraxtraumen stellt mitunter eine Herausforderung für Radiologen und Kliniker dar. Langsam wachsende, initial zumeist gutartige Tumore bleiben – gerade bei jungen Patienten mit guten Kompensationsmöglichkeiten – auch bei gigantischen Ausmaßen mitunter klinisch asymptomatisch. Rechtzeitige Stufendiagnostik in Kombination mit adäquaten thoraxchirurgischen, operative Fazilitäten (Röntgen-Thorax mit VATS oder Drainage; CT mit VATS oder Thorakotomie) sind unverzichtbare Rahmenbedingungen für Diagnostik und Therapie derartiger pulmonaler Veränderungen wie sie letztlich eine klassische Thoraxchirurgie vorhält. Eine Notfallversorgung sollte obligat von einem zeitnahen, thoraxchirurgischen Konsil gefolgt sein – unter DRG-Aspekten binnen 24 Stunden.