gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Drucksenkende Phakoemulsifikation – auch im Langzeitverlauf ein Mythos?

Meeting Abstract

  • Arne Viestenz - Homburg/Saar
  • M. Heinrich - Magdeburg
  • T. Eppig - Homburg/Saar
  • A. Langenbucher - Homburg/Saar
  • S. Walter - Magdeburg
  • W. Behrens-Baumann - Magdeburg

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii106

DOI: 10.3205/12dgii106, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii1067

Published: March 7, 2012

© 2012 Viestenz et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Wird nach abgeschlossener Wundheilung der Augeninnendruck (IOD) mittels Goldmann-Applanationstonometrie (GAT) auch weiterhin unterschätzt?

Methodik: Prospektive Studie bei 35 Patienten (72±10 Jahre) mit Phakoemulsifikation und icIOL-Implantation. Der IOD wurde mittels GAT und dynamischer Contour-Tonometrie (DCT) 1 Tag vor, 1–2 Tage post OP und 2–15 Monate nach der OP ermittelt. Alle GAT-Werte wurden nach der Dresdner CCT-Tabelle korrigiert.

Ergebnisse: Die Differenz GAT-DCT betrug präoperativ ∆IODpräoperativ=1,07±2,93 mmHg, ein bis zwei Tage nach OP ∆IODpostoperativ=–0,32± 4,21 mmHg und im Mittel 8 Monate nach Katarakt-OP ∆IODlangzeitpostoperativ –2,42±2,80 mmHg. ∆IODpräoperativ unterschied sich von der ein bis zwei Tage (p=0,02) und 8 Monate nach der Katarakt-OP (p<0,001).

Schlussfolgerungen: Wird die DCT als Goldstandard der nichtinvasiven IOD-Messung betrachtet, so zeigt sich eine scheinbare Senkung des IOD (gemessen mit GAT) nach der Katarakt-OP um 3,5 mmHg. Dieser Messfehler sollte bei einem Offenwinkelglaukom präoperativ und postoperativ mittels DCT objektiviert werden.